Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Was tun, wenn ich keine Hebamme finde?

App "Preparents": Unterallgäuerinnen stellen Hebammen-Wissen digital zur Verfügung

Geburten in Niedersachsen

Nicht jede Frau findet eine Hebamme, die sie während ihrer Schwangerschaft oder im Wochenbett begleiten kann. Mit der App "Preparents" wollen Martina Langer-Kirmaier und ihre Tochter Amrei Kirmaier deshalb digital Hebammenwissen zur Verfügung stellen.

Bild: Julian Stratenschulte, dpa (Symbolbild)

Nicht jede Frau findet eine Hebamme, die sie während ihrer Schwangerschaft oder im Wochenbett begleiten kann. Mit der App "Preparents" wollen Martina Langer-Kirmaier und ihre Tochter Amrei Kirmaier deshalb digital Hebammenwissen zur Verfügung stellen.

Bild: Julian Stratenschulte, dpa (Symbolbild)

Martina Langer-Kirmaier aus Hawangen hat mit ihrer Tochter eine App für Schwangere und Mütter entwickelt. Warum sie für viele Frauen hilfreich sein könnte.
10.01.2021 | Stand: 18:00 Uhr

Eigentlich hat jede versicherte Frau laut Gesetz einen Anspruch auf Hebammenhilfe. Und zwar schon während der Schwangerschaft sowie bei und nach der Entbindung. Die Realität sieht jedoch oft anders aus: Eine IGES-Studie zur Hebammenversorgung in Bayern aus dem Jahr 2018 zeigt, dass über ein Viertel der Mütter es schwer oder sehr schwer fand, eine Hebamme für die Wochenbettbetreuung zu finden.

  • Unbegrenzt alle Artikel lesen
  • 1 Monat für nur 0,99 € testen
  • Monatlich kündbar