Betriebsunfall in Legau

60-Jähriger stürzt drei Meter tief Silo in Bauernhof hinab und stirbt an Vergiftung

Ein Mann ist am Mittwochmittag in ein sogenanntes Tiefsilo gefallen und gestorben.

Ein Mann ist am Mittwochmittag in ein sogenanntes Tiefsilo gefallen und gestorben.

Bild: Anton Schweiger (Symbolbild)

Ein Mann ist am Mittwochmittag in ein sogenanntes Tiefsilo gefallen und gestorben.

Bild: Anton Schweiger (Symbolbild)

Tragischer Unfall am Mittwochmittag in Legau (Unterallgäu): Ein Mann stürzt in ein Tiefsilo auf einem Bauernhof. Dort unten hatte sich ein Gas gebildet.
##alternative##
Von Redaktion Allgäuer Zeitung
12.08.2021 | Stand: 16:20 Uhr

Ein 60-Jähriger ist bei einem Betriebsunfall am Mittwochmittag in Legau (Landkreis Unterallgäu) ums Leben gekommen. Der Mann war laut Polizei in einem Bauernhof im Ortsteil Kaltbronn mit Vorbereitungsarbeiten für die Graseinfuhr beschäftigt. Er öffnete dafür die Abdeckung eines Tiefsilos.

Mann verliert offenbar das Gleichgewicht

Der Mann verlor vermutlich das Gleichgewicht und stürzte mehr als drei Meter tief in das Silo hinab. In dem Silo befand sich bereits Silage - so hatte sich Kohlenmonoxid gebildet. Der 60-Jährige verlor dort unten das Bewusstsein.

Notarzt versucht, 60-Jährigen zu reanimieren

Die Feuerwehr Legau rückte an, um den Mann zu bergen. Die Kameraden gingen mit schweren Atemschutzgeräten hinunter, konnten den 60-Jährigen aber nur noch tot bergen. Notarzt und Rettungsdienst versuchten sofort, den Mann zu reanimieren - allerdings vergeblich.

Kriminalpolizei will Ursache klären

Die Kriminalpolizei Memmingen will nun untersuchen, wie der 60-Jährige in das Silo gefallen war. Ein Gutachter der Berufsgenossenschaft war ebenfalls vor Ort. Die Polizei geht aber davon aus, dass der Mann wohl selbst hinuntergestürzt war.

Weitere Nachrichten aus dem Unterallgäu lesen Sie hier.

Lesen Sie auch
##alternative##
20-Jähriger an Unfallort reanimiert

Verwirrte 89-jährige Autofahrerin verletzt jungen Fußgänger schwer