Wolfertschwenden

Bundestag: Mariana Braunmiller tritt für die Freien Wähler an

Mariana Braunmiller

Die Freien Wähler im Wahlkreis 257 (Ostallgäu) schicken Mariana Braunmiller aus Wolfertschwenden (Unterallgäu) als Direktkandidatin für die Bundestagswahl am 26. September ins Rennen.

Bild: Armin Schmid (Archiv)

Die Freien Wähler im Wahlkreis 257 (Ostallgäu) schicken Mariana Braunmiller aus Wolfertschwenden (Unterallgäu) als Direktkandidatin für die Bundestagswahl am 26. September ins Rennen.

Bild: Armin Schmid (Archiv)

38-Jährige aus Wolfertschwenden erhält bei der Nominierungsversammlung 100 Prozent der Stimmen. Auf was sie sich im Wahlkampf freut.
##alternative##
Von Redaktion Allgäuer Zeitung
16.04.2021 | Stand: 16:42 Uhr

Die Freien Wähler im Wahlkreis 257 (Ostallgäu) schicken Mariana Braunmiller aus Wolfertschwenden (Unterallgäu) als Direktkandidatin für die Bundestagswahl am 26. September ins Rennen. Bei der Nominierungsversammlung in Oberegg erhielt Braunmiller 100 Prozent der abgegebenen Stimmen. Das berichten die Freien Wähler jetzt in einer Pressemitteilung. Der Wahlkreis 257 umfasst Kaufbeuren und Memmingen, das Ostallgäu und Teile des Unterallgäus.

Die 38-jährige Mariana Braunmiller, Mutter zweier Kinder, ist von Beruf Wirtschaftsingenieurin und engagiert sich in Wolfertschwenden im Gemeinderat. Im vergangenen Jahr trat sie als Bürgermeisterkandidatin an und unterlag Beate Ullrich.

Lob von Bernhard Pohl

Sie sagt, dass sie ihr einstimmiges Nominierungsergebnis „als tollen Vertrauensbeweis“ ansieht. Zudem freut sich die Unterallgäuerin auf den Wahlkampf mit vielen Menschen und Begegnungen, auch wenn diese in nächster Zeit erst einmal nur virtuell stattfänden. Viel Lob erhält sie von den Freien Wählern. So bezeichnet Bernhard Pohl, stellvertretender Vorsitzender der FW-Landtagsfraktion, Braunmiller als geeignete Kandidatin, „weil sie mitten im Leben steht und kommunalpolitisch schon aktiv ist“.