Eishockey

ECDC Memmingen: Großer Wille, aber wieder keine Punkte

Nach dem Trainerwechsel reichte es für die Indians nicht zu Punkten. Die Gäste von der Zugspitze siegten am Hühnerberg mit 2:0.

Nach dem Trainerwechsel reichte es für die Indians nicht zu Punkten. Die Gäste von der Zugspitze siegten am Hühnerberg mit 2:0.

Bild: Siegfried Rebhan

Nach dem Trainerwechsel reichte es für die Indians nicht zu Punkten. Die Gäste von der Zugspitze siegten am Hühnerberg mit 2:0.

Bild: Siegfried Rebhan

Nach Trainerwechsel: Die Memminger Indians unterliegen Garmisch, nun geht es weiter nach Lindau.
##alternative##
Von Michael Franz
03.11.2022 | Stand: 15:00 Uhr

Bei der Premiere von Daniel Huhn als Cheftrainer reicht es für die Indians nicht zu Punkten. Die starken Gäste von der Zugspitze siegen am Ende verdient mit 2:0 am Hühnerberg. Für die Indians heißt es nun am kommenden Wochenende, einen neuen Angriff zu starten. Am Freitag geht es zum EV Lindau, das nächste Heimspiel findet am Sonntagabend statt.

Das erste Drittel vor rund 1650 Zuschauern ging am Mittwochabend deutlich an die Gäste. Der SC Riessersee, mit fünf Siegen in Serie nach Memmingen gereist, gab klar den Ton an. Das Team von Trainer Pat Cortina verpasste es aber, nach der Führung durch Veit Oswald, einen weiteren Treffer nachzulegen, auch weil Marco Eisenhut im Memminger Tor eine starke Leistung zeigte.

Kampf in die Partie

Im mittleren Abschnitt kämpften sich die Indians, die auf Meija, Hafenrichter und Topol verzichten mussten, in die Partie. Eine leichte Überlegenheit reichte aber nicht aus, um den möglichen Ausgleich zu erzielen. Im Gegenteil: Kurz vor Drittelende mussten die Rot-Weißen sogar das 0:2 hinnehmen.

Ergebnis hat weiter Bestand

Dieses Ergebnis hatte bis zum Ende Bestand, auch wenn die Indians noch einmal versuchten, alles in die Waagschale zu legen. Insgesamt war das aber nicht genug, um die abgeklärten Gäste wirklich in Bedrängnis zu bringen. Zu viele einfache Fehler, fehlendes Selbstvertrauen und mangelndes Scheibenglück hinderten die Indianer ein ums andere Mal am Erfolg. Trotzdem sollte dieser, über kurz oder lang, mit dem gezeigten Einsatz wieder zurückkehren, was auch Coach Daniel Huhn in der anschließenden Pressekonferenz betonte.

Am Freitag geht es für den ECDC Memmingen nach Lindau

Am Freitag geht es für die Indianer nach Lindau. Am Bodensee wird dann auch Gints Meija wieder mitwirken können. Die Memminger treffen dort auf den letzten Gegner, gegen den sie in der aktuellen Saison noch kein Spiel bestritten haben. Auch der EVL hinkt den Erwartungen aktuell hinterher. Das Team vom Bodensee wurde im Sommer ordentlich verstärkt, findet sich aber in der Tabelle hinter den Indians wieder. Die gefährlichsten Spieler im Team sind Vincenz Mayer (kam im Sommer aus Ravensburg) sowie die Kontingentspieler Arturs Sevcenko, Martin Mairitsch und Skylar Pacheco. Mit Eric Bergen und Marc Hofmann laufen auch zwei ehemalige Indianer für die Islanders auf.

Das Spiel des ECDC Memmingen am Bodensee beginnt am Freitag (4. November) dann um 19.30 Uhr und wird live auf SpradeTV übertragen. Das nächste Heimspiel des ECDC Memmingen findet am Sonntag gegen den EC Bad Tölz statt. Tickets für die Partie um 18 Uhr sind bereits im Vorverkauf erhältlich.