Memmingen

Eishockey-Oberliga: Indians wollen gegen Passau Revanche

Die Memminger Indians erwarten am Sonntag ab 17 Uhr in der Eishockey-Oberliga die „Black Hawks“ aus Passau. Zuschauer sind in der Halle nach wie vor nicht erlaubt.

Die Memminger Indians erwarten am Sonntag ab 17 Uhr in der Eishockey-Oberliga die „Black Hawks“ aus Passau. Zuschauer sind in der Halle nach wie vor nicht erlaubt.

Bild: Siegfried Rebhan

Die Memminger Indians erwarten am Sonntag ab 17 Uhr in der Eishockey-Oberliga die „Black Hawks“ aus Passau. Zuschauer sind in der Halle nach wie vor nicht erlaubt.

Bild: Siegfried Rebhan

Am Sonntag kommen die „Black Hawks“, denen die Memminger zuletzt 2:9 unterlagen. Die personelle Lage beim ECDC scheint sich vor dem Spiel zu entspannen.
Die Memminger Indians erwarten am Sonntag ab 17 Uhr in der Eishockey-Oberliga die „Black Hawks“ aus Passau. Zuschauer sind in der Halle nach wie vor nicht erlaubt.
Von Redaktion Allgäuer Zeitung
05.02.2021 | Stand: 14:46 Uhr

Der ECDC Memmingen brennt auf Revanche: Der Eishockey-Oberligist empfängt am Sonntag ab 17 Uhr die Passau „Black Hawks“. Beim Aufsteiger kassierten die indisponierten Indians kurz vor Weihnachten eine herbe 2:9-Niederlage. Durch einen Heimsieg wollen die Memminger weiter im Rennen um einen der Pre-Playoff-Plätze bleiben.

Das jüngste Aufeinandertreffen beider Teams war für die Memminger ein Albtraum: Im Dezember setzte es eine 2:9-Klatsche für die Rot-Weißen, die damals von völlig entfesselt aufspielenden Gastgebern regelrecht überrollt wurden. Seitdem haben sich die Indians wieder stabilisiert. Das Team will nun Revanche.

Als die Indians eine leidvolle Erfahrung machen mussten

Die Niederbayern kamen vor dieser Spielzeit in die Oberliga zurück und sind bislang auf dem vorletzten Tabellenplatz zu finden. Obwohl sie mehrere gute Transfers tätigten, gelingt es ihnen nur teilweise, die arrivierten Teams zu schlagen. An einem guten Tag ist für die Black Hawks, die über viel individuelle Klasse verfügen, aber einiges möglich, wie die Indianer leidvoll erfahren mussten.

Bei Passau ragt Liam Blackburn heraus

Liam Blackburn sticht im Aufgebot der Gäste hervor. Der Kontingentspieler kann bereits 26 Punkte aus 15 Spielen aufweisen. Generell sind die ausländischen Stürmer ein großes Thema in der Drei-Flüsse-Stadt. Vor Kurzem wurde für den verletzten Jeff Smith der neunte Kontingentspieler der Saison verpflichtet. Geschuldet ist dies auch dem Umstand, dass unter anderem DEL-Akteure für wenige Wochen ausgeholfen haben und die Verantwortlichen auf diesen Positionen mehrmals Verbesserungsbedarf sahen. Doch bei den deutschen Angreifern sind mit Marco Sedlar, Patrick Geiger und dem Ex-Indianer Patrik Beck einige starke Akteure vorhanden.

Das Team der Memminger stellte sich in den vergangenen Wochen verletzungsbedingt oftmals von alleine auf. Die medizinische Abteilung hatte alle Hände voll zu tun. Es besteht aus Thomas Isik, Rainer Grosch, Fabian Schreiber und Markus Rauth. „Unser gesamtes medizinisches Team arbeitet im Hintergrund ununterbrochen und sorgt dafür, dass viele unserer Jungs, trotz der einen oder anderen Verletzung, eingesetzt werden können“, sagt ECDC-Trainer Sergej Waßmiller.

Am Sonntag dürfte mit Marc Hofmann ein zuletzt verletzter Spieler zurückkehren. Vielleicht kann auch Lukas Steinhauer im Tor wieder eingreifen. Goalie Joey Vollmer und Stürmer Donat Peter fehlen weiterhin. So oder so hinterließen in den jüngsten Spielen vor allem auch die jungen Spieler einen guten Eindruck, sodass ECDC-Trainer Sergej Waßmiller auf einigen Positionen die Qual der Wahl hat. Vor allem auch die Entscheidung über die Position des flexiblen Schweden Linus Svedlund dürfte mehrere Auswirkungen auf das endgültige Line-Up der Indians haben.

Ehemaliger „Indianer“ Nicolas Strodel jetzt in Landsberg

Nicolas Strodel ist zum Liga-Konkurrenten HC Landsberg (HCL) gewechselt. Zu Beginn der Saison war Strodel als Neuzugang noch in Memmingen aktiv. Doch schon nach zwei Spielen trennten sich die Wege. Trotz einer langen Pause habe sich der 22-Jährige im Training bei den „Riverkings“ ausgesprochen fit präsentiert, sagt HCL-Pressesprecher Joachim Simon. Strodel ist in Buchloe geboren, begann dort auch mit dem Eishockey spielen, wechselte aber schon bald nach Kaufbeuren und später in die DNL (Deutsche Nachwuchs-Liga) nach Düsseldorf. Sowohl für die U 18- als auch die U 20-Nationalmannschaft war er im Einsatz. In der DEL 2 spielte er in der Saison 2018/2019 für den EC Bad Nauheim und in der Saison 2019/2020 für die Lausitzer „Füchse“.

Das Spiel gegen die Black Hawks wird ab 17 Uhr live im Internet von SpradeTV übertragen. Die Partie ist online bereits buchbar.

Aktuelles aus der Allgäuer Eishockey-Szene gibt es stets in unserem Newsblog.