Eishockey-Oberliga

Eishockey-Spitzenspiel am Memminger Hühnerberg

MM Eishockey Oberliga Süd ECDC Memmingen - SC Riessersee 6:4

Tor für die Memminger Indians! Im ersten Heimspiel der Saison hatte der ECDC Memmingen (rote Trikots, von links mit Donat Peter und Jaroslav Hafenrichter) gegen den SC Riessersee sechsmal Grund zum Jubeln.

Bild: Siegfried Rebhan

Tor für die Memminger Indians! Im ersten Heimspiel der Saison hatte der ECDC Memmingen (rote Trikots, von links mit Donat Peter und Jaroslav Hafenrichter) gegen den SC Riessersee sechsmal Grund zum Jubeln.

Bild: Siegfried Rebhan

Die Memminger Indians empfangen am Freitag den Deggendorfer SC. Warum der ein echter Prüfstein für den ECDC Memmingen ist.
14.10.2021 | Stand: 16:05 Uhr

Nach zwei Spielen steht der ECDC Memmingen ungeschlagen mit an der Spitze der Oberliga Süd. Am Freitag steht das Duell der Indians mit dem bislang ebenfalls unbesiegten Deggendorfer SC (DSC) auf dem Programm. Ab 20 Uhr kämpfen beide Teams in der Oberliga Süd um den dritten Saisonsieg. Tickets sind bereits erhältlich, am Hühnerberg gilt weiterhin das „3 G-Plus“-Konzept.

Nach zwei überzeugenden und offensivstarken Auftritten wartet auf die Memminger Indians nun ein richtiger Gradmesser. Gegen den Deggendorfer SC müssen sich die Rot-Weißen mit einem Liga-Spitzenteam messen. Die von Chris Heid trainierten Niederbayern sind ebenfalls mit sechs Punkten in die neue Spielzeit gestartet und führen die Tabelle gemeinsam mit Weiden und Memmingen an.

Topspieler Thomas Greilinger läuft weiterhin für Deggendorf auf

Der DSC hat sich über den Sommer kräftig gewandelt, auch wenn Topspieler Thomas Greilinger weiterhin zur Mannschaft gehört. Doch der Routinier hat namhafte Unterstützung bekommen. Aus Ingolstadt wechselte mit dem ehemaligen Deutschen Meister und Nationalspieler Timo Pielmeier ein absoluter Ausnahmetorhüter zu den Deggendorfern. Er ist wie sein Bruder Thomas (ehemals in Dresden) zu seinem Jugendklub zurückgekehrt.

Der Deggendorfer SC hat einen Umbruch vollzogen

Auch auf den Kontingentstellen wurde ein Umbruch vollzogen. Mit Jure Sotlar kam ein gefährlicher Angreifer an die Trat, auch beim Namen Liam Blackburn haben die Memminger noch einige Horrorszenarien im Hinterkopf.

Der ehemalige Passauer avancierte in der Vorsaison zum Indians-Schreck, als er mehrmals im Alleingang die Partie zugunsten der „Black Hawks“ entschied. Weitere überdurchschnittliche Akteure wie der ehemalige Kaufbeurer Philipp Messing, der langjährige Zweitliga-Verteidiger Ondrej Pozivil oder Lukas Miculka (Oberliga-Meister in der Vorsaison) runden den Kader des DSC ab. Ein hartes Stück Arbeit steht den Indians also bevor, die aber mit ordentlich Selbstvertrauen in die Begegnung gehen. Nach den starken Auftritten der Vorwoche soll auch der zuletzt ausgefallene Marc Hofmann wieder ins Aufgebot rücken und den Indians noch mehr Alternativen bieten.

Um den Ausfall von Verteidiger Philipp de Paly (Bruch des Sprunggelenks) zu kompensieren, haben die Indians auf Leihbasis einen Verteidiger geholt. Sein Name soll am Freitag öffentlich bekannt gegeben werden.

Der ECDC freut sich über die Rückkehr seiner Fans

Im Rückblick auf das Auftaktwochenende bleibt vor allem, neben der guten sportlichen Leistung, die Rückkehr der Fans an den Hühnerberg im Gedächtnis. Das Team wurde von der ersten Minute an unterstützt. Darauf will er ECDC auch im weiteren Verlauf der Saison aufbauen. Tickets für die Partie gegen Deggendorf sind, wie auch für alle anderen Oktober-Spiele, bereits im Vorverkauf erhältlich. Auch an den Abendkassen sind Karten verfügbar. Dort muss aber mit einer längeren Wartezeit gerechnet werden.

In der Memminger Eissporthalle gilt das „3 G-Plus“-Konzept

Die Indians weisen ihre Besucher darauf hin, dass im Wartebereich der Kassenhäuser, im Gegensatz zum Stadioninneren, die Maskenpflicht gilt. Dort greift weiterhin das „3 G-Plus“-Konzept, welches ohne Abstände, Masken und Auflagen beim Getränkeausschank auskommt.