Fußball-Regionalliga

FC Memmingen: Kehrt Martin Gruber wieder zurück?

FV Illertissen vs FC Memmingen

Martin Gruber war jahrelang die Nummer eins zwischen den Pfosten des FC Memmingen. Nachdem sich mehrere Torhüter verletzt haben, steht er vor einem Comeback im Memminger Trikot.

Bild: Archivfoto: Ralf Lienert

Martin Gruber war jahrelang die Nummer eins zwischen den Pfosten des FC Memmingen. Nachdem sich mehrere Torhüter verletzt haben, steht er vor einem Comeback im Memminger Trikot.

Bild: Archivfoto: Ralf Lienert

Die Torhütersituation beim FC Memmingen hat sich dramatisch verschärft. Jetzt soll die ehemalige Nummer eins als Feuerwehrmann aushelfen.
##alternative##
Von Andreas Schales
06.10.2021 | Stand: 18:19 Uhr

Nach der Niederlage in Aubstadt steht der FC Memmingen (FCM) in der Fußball-Regionalliga wieder unter Zugzwang, wenn er nicht in die Abstiegszone abrutschen will. Am Freitag steht in der Arena gegen den Tabellendritten SV Wacker Burghausen eine schwere Aufgabe bevor. Das Spiel beginnt um 19.30 Uhr. In personeller Hinsicht gab es beim FCM unter der Woche weitere schlechte Nachrichten: Auf der Torhüterposition wird es dramatisch eng. Ein alter Bekannter könnte die Rettung sein.

Die Abstiegszone ist für den FC Memmingen wieder näher gerückt

Die Lage: In den jüngsten sieben Begegnungen sprangen für den FCM nur sieben Punkte heraus. Allerdings war auch die Aufholjagd zum 3:3 gegen die Fürther Bundesliga-Reserve und der 1:0-Überraschungscoup gegen den FC Schweinfurt darunter. Das stimmt die Memminger zuversichtlich, dass so etwas auch neuerlich gelingen könnte. Ansonsten rückt auch durch den Sieg von Aschaffenburg unter der Woche im Nachholspiel gegen Pipinsried die Abstiegszone für den FCM wieder gefährlich nahe. Im Meisterschaftsrennen hatten die meisten Bayern II, Bayreuth, Schweinfurt oder Unterhaching auf dem Zettel, nicht aber Wacker Burghausen, das bislang positiv überrascht und sich weiter in der Spitzengruppe festsetzen will.

Der Gegner: Den Wacker-Angriff gilt es im Zaum zu halten. Robin Ungerath hat bereits 13 Treffer auf dem Konto, seine Kollegen André Leipold (7) und Christoph Maier (6) sind auch brandgefährlich. Ein Wiedersehen gibt es mit dem Ex-Memminger Nicolas Helmbrecht.

Die schlechten Nachrichten reißen beim FC Memmingen nicht ab

Das FCM-Personal: Nachdem feststeht, dass Torhüter Mustafa Özhitay mit einem Kreuzbandriss monatelang ausfällt, reißen die schlechten Nachrichten nicht ab. Sein Stellvertreter Maximilian Beinhofer, der in Aubstadt sein Debüt gab, fällt am Freitag mit Sicherheit ebenfalls verletzt aus. U 21-Torhüter Felix Wieder ist gesperrt, sodass für beide Herrenmannschaften nur noch die jungen Keeper Robin Baumberger und Christoph Wassermann zur Verfügung stehen. Der FCM bemüht sich daher um ein Comeback von Martin Gruber. Die langjährige Nummer eins half zuletzt schon in der U 21 aus. Eigentlich hatte der 31-Jährige im Sommer seine sportliche Laufbahn beendet und ist seither als Nachwuchs-Torwarttrainer im Verein tätig. Positive Signale von Gruber gibt es. Bis Donnerstagabend soll es Klarheit geben.

Er könnte schnell die erforderliche sportmedizinische Untersuchung durchlaufen und wäre dann auch in der Regionalliga sofort einsatzbereit, weil er zuletzt inaktiv war. Von den Stammkräften fehlen weiterhin David Remiger, Pascal Maier und Gökalp Kilic. Martin Dausch will auflaufen.

In der Memminger Arena gilt weiterhin „bis 1000 Zuschauer“

Zuschauer: Auch nach den neuen Corona-Regelungen für Veranstaltungen in dieser Woche bleibt der FC Memmingen für die Oktober-Heimspiele bei der bisherigen Regelung „bis 1000 Zuschauer“. Dabei entfallen Beschränkungen wie die Maskenpflicht – und es müssen auch keine Impf- oder Testnachweise vorgelegt werden. Karten gibt es jedoch weiterhin ausschließlich im Vorfeld, es werden keine Abendkassen geöffnet. Bis zum Anpfiff können Tickets aber bei der Esso-Tankstelle direkt am Stadion oder online über Allgäu-Ticket gekauft werden (digital auf dem Mobiltelefon oder als Ausdruck).

Weitere Informationen gibt es im Internet unter der Adresse

www.fc-memmingen.de

Am Freitagabend gibt es in der Arena eine Impfaktion

Im Zuge des Regionalliga-Heimspieles am Freitagabend fährt der Memminger Impfbus vor dem Stadion vor. Bislang Ungeimpfte haben die Möglichkeit, sich kostenlos und unkompliziert den Piks gegen das Covid-19-Virus geben zu lassen. Das Impfangebot von 15 bis 19 Uhr gilt natürlich auch für jede und jeden, der nicht in die Arena kommt. Zur Verfügung stehen der Einmal-Impfstoff „Johnson & Johnson“ sowie der von Biontech.

Personen ab zwölf Jahren werden geimpft, bei unter 16-Jährigen muss ein Erziehungsberechtigter dabei sein. Der Personalausweis muss mitgebracht werden, auch der Impfpass – falls er vorhanden ist.

FCM-Vereinsarzt Dr. Jan-Henrik Sperling, der auch Leiter des Memminger Impfzentrums ist, ruft dazu auf, sich impfen zu lassen, „damit wir alle unser Leben und den Fußball wieder unbeschwerter und ohne Beschränkungen genießen können“.