Glaube

Frauenkirche Memmingen: Claudius Wolf ist neuer Pfarrer

Claudius Wolf

Dekan Christoph Schieder (von links) segnete Claudius Wolf als neuen Pfarrer der Memminger Frauenkirche. Mit auf dem Foto ist Pfarrer Wolfgang Ludwig aus Memmingerberg und Mitglieder des Kirchenvorstands.

Bild: Walter Müller

Dekan Christoph Schieder (von links) segnete Claudius Wolf als neuen Pfarrer der Memminger Frauenkirche. Mit auf dem Foto ist Pfarrer Wolfgang Ludwig aus Memmingerberg und Mitglieder des Kirchenvorstands.

Bild: Walter Müller

Dekan Schieder führt den gebürtigen Memminger ins Amt ein. "Claudius Wolf ist immer geerdet und verliert nie die Bodenhaftung. So kennt und mag man ihn.“
04.10.2021 | Stand: 12:08 Uhr

Der gebürtige Memminger Claudius Wolf – aufgewachsen in Woringen und schon seit Jahren im evangelischen Dekanat Memmingen als Jugendpfarrer tätig – ist der neue Pfarrer der Memminger Frauenkirche. Am Erntedanktag wurde er von den Dekanen Claudia und Christoph Schieder in das Amt eingeführt.

Musikalisches Talent

Wolf arbeitete bereits an verschiedenen Schulen – so zum Beispiel an der Memminger Notkerschule – sowie bei Pfarrer Wolfgang Ludwig in Memmingerberg als Jugendreferent. „Er ist er ja weithin schon gut bekannt und geschätzt“, sagte Dekan Christoph Schieder bei der Vorstellung des neuen Pfarrers. Wolf sei immer geerdet und verliere nie die Bodenhaftung: „So kennt und mag man ihn.“ Dass er sich zudem „durch eine hohe Musikalität auszeichnet, das ist in der Arbeit mit einer Gemeinde immer von Vorteil“, betonte Schieder. So sei es eine besondere Auszeichnung, wenn man die Orgel, die Königin der Instrumente, so wie Wolf spielen könne. Die damit verbundene Fähigkeit, alle Register zu ziehen, wird dem Pfarrer nach Schieders Worten, „ganz sicher helfen, die Stimmung aufzunehmen, umzustimmen und bei Bedarf auch neu zu stimmen“.

Jüngster Pfarrer der Frauenkirche in Memmingen seit vielen Jahren

Für das bereits in den vergangenen Wochen gezeigte herzliche Willkommen bedankte sich Wolf bei den Mitgliedern der Pfarrei – auch im Namen seiner Familie. „Allem Anfang wohnt ein Zauber inne“, zitierte er Hermann Hesse: „Aber auf den Zauber beim Umzug nach Memmingen hätte ich gerne verzichtet.“ War doch pünktlich zum Einzug die komplette Telefonanlage ausgefallen. Schon da allerdings erlebte Wolf dankbar die herzliche Aufnahme in seiner neuen Kirchengemeinde.

Als „den jüngsten Pfarrer der Frauenkirche seit Jahrzehnten“ begrüßte Siegmar Olschewski als Sprecher des Kirchenvorstands Pfarrer Wolf. Für die Stadt Memmingen übermittelte Dritter Bürgermeister Dr. Hans-Martin Steiger die Glückwünsche, denen sich für die katholische Pfarreiengemeinschaft auch Dr. Maria Weiland und Diakon Roland Pressl anschlossen.

Lesen Sie auch: Pfarrer Christian Kunzmann geht in den Ruhestand

Lesen Sie auch
##alternative##
Kirche

Neue Pfarreiengemeinschaft vereint 5.000 Katholiken im Westallgäu