Italien vs. Türkei heute

EM-Auftakt! So tippen ein italienischer und ein türkischer Allgäuer das erste Spiel

Bei der Fußball-EM 2021 treffen heute Abend die Türkei und Italien aufeinander. Zwei Fans mit italienischen und türkischen Wurzeln aus dem Allgäu tippen das Spiel.

Bei der Fußball-EM 2021 treffen heute Abend die Türkei und Italien aufeinander. Zwei Fans mit italienischen und türkischen Wurzeln aus dem Allgäu tippen das Spiel.

Bild: Matthias Balk, dpa

Bei der Fußball-EM 2021 treffen heute Abend die Türkei und Italien aufeinander. Zwei Fans mit italienischen und türkischen Wurzeln aus dem Allgäu tippen das Spiel.

Bild: Matthias Balk, dpa

Bei der Fußball-EM 2021 heute trifft im Eröffnungsspiel Italien und die Türkei. Zwei Fans aus dem Allgäu erklären, welchen Ausgang des Spiels sie erwarten.
11.06.2021 | Stand: 11:53 Uhr

Jetzt also geht sie los, die Fußball-Europameisterschaft 2021. Frei nach einer Idee des ehemaligen Uefa-Präsidenten Michel Platini starten die paneuropäischen Spiele in elf Städten. Austragungsorte, die keine Zuschauer zulassen wollten, wie Bilbao und Dublin, wurden kurz vor dem Anpfiff rausgekickt.

24 Teams reisen bis zu vier Wochen kreuz und quer durch Europa und tragen 36 Gruppen- sowie 15 K.-o.-Spiele aus, einschließlich des Endspiels am 11. Juli im Londoner „Wembley Stadium“. Was manche schon vorher für keine so gute Idee hielten, empfanden nicht wenige in Anbetracht der Corona-Pandemie sogar als grenzwertig.

Die Generalprobe des deutschen Teams machte Appetit auf mehr

Doch jetzt, wo die Inzidenzzahlen sinken und die Patienten auf den Intensivstationen weniger werden, da kommt bei eingefleischten Fußballfans doch so etwas wie Vorfreude auf die verspätete „Euro 2020“ auf. Auch die deutsche Mannschaft hat bei der Generalprobe mit ihrem 7:1-Sieg gegen Lettland Appetit auf mehr gemacht und die Hoffnungen auf einen Sieg gegen Frankreich geschürt.

Los aber geht es am Freitagabend um 21 Uhr vor rund 18000 Zuschauern im „Stadio Olimpico“ in Rom – mit der Partie Italien gegen die Türkei. Was liegt da näher, als einen Fan der jeweiligen Mannschaft zu den Chancen des eigenen Teams zu befragen. Der Italiener Toni Di Giacomo (32) hat in der Jugend beim FC Memmingen gespielt und später unter anderem beim SV Steinheim und beim FC Heimertingen. Ihn erwischen wir in Dresden, wo er gerade mit seiner Freundin ein wenig Urlaub macht. Wie es sich aber für einen waschechten Tifoso gehört, trägt er das Trikot der Squadra Azurra schon jetzt mit Stolz durch die Stadt an der Elbe. „Italien gewinnt 2:0“, davon ist er überzeugt.

Der Italiener Toni Di Giacomo ist sich sicher: „2:0 für die Squadra Azzura“.
Der Italiener Toni Di Giacomo ist sich sicher: „2:0 für die Squadra Azzura“.
Bild: Kurt Kraus

Blickt man in die Geschichtsbücher des Fußballs, dann ist Italien zweifellos klarer Favorit. Achtmal standen sich beide Mannschaften bislang gegenüber. Sechsmal gewann Italien, darunter auch bei der Euro 2000 mit 2:1 in Arnheim in den Niederlanden. Antonio Conte und Filippo Inzaghi schossen damals die Tore für Italien, Okan Buruk glich zum zwischenzeitlichen 1:1 aus. Zweimal trennte man sich unentschieden. Und mit 1:1 endete auch der letzte Vergleich, ein Testspiel, das aber auch schon 19 Jahre zurückliegt.

Der Türke Serdar Kul sagt: „Die Euphorie ist groß“

Lesen Sie auch
##alternative##
Kür zu Europas Fußballer des Jahres

UEFA-Wahl zu Europas Fußballer des Jahres ohne Bundesliga-Profi - Thomas Tuchel mit Chancen auf Trainer-Kür

Kein Wunder also, dass der Türke Serdar Kul (41) etwas zurückhaltender ist, was seinen Tipp für das Eröffnungsspiel betrifft: „Ich hoffe auf ein Unentschieden!“ Kul, der früher ebenfalls in der Jugend und in der Zweiten Mannschaft des FC Memmingen gespielt hat und dann für Viktoria Buxheim und TGS Memmingen aufgelaufen ist, treffen wir nach dem Training an seinem „Arbeitsplatz“, bei der Arena an der Bodenseestraße.

Kul, Fan seines Heimatklubs Trabzonspor, coacht seit November 2019 die U21 des FC Memmingen. „Wir Türken sind emotional voll dabei. Die Euphorie ist groß, vielleicht zu groß?“, sagt er über die „Milli Takim“, die türkische Nationalmannschaft. „Wir haben sehr viele junge Spieler, die bei großen Klubs in England, Frankreich und Italien spielen“. Kul aber fürchtet, dass die Jungs dem Druck nicht gewachsen sind und den hohen Erwartungen daher nicht gerecht werden können, zumindest noch nicht. „Sie haben keine Turniererfahrung!“

Er habe Bedenken. Man dürfe auch die anderen Gruppengegner, wie die Schweiz, nicht unterschätzen. Und Wales? „Na ja“, sagt Kul, „die sind auch nicht so schlecht“. Immerhin habe die Türkei mit Senol Günes jetzt einen Trainer, der sehr ruhig agiere und sehr erfahren sei, ganz anders als Fatih Terim, der immer „auf die große Show“ gesetzt habe. Kul setzt auf die Zukunft: „In vier Jahren könnten wir eine richtig gute Truppe haben!“

Serdar Kul hofft auf ein Unentschieden der Türkei gegen Italien bei der Fußball-EM 2021.
Serdar Kul hofft auf ein Unentschieden der Türkei gegen Italien bei der Fußball-EM 2021.
Bild: Kurt Kraus

Der Italiener Toni Di Giacomo lobt Trainer Roberto Mancini

Voll des Lobes über den Trainer der Italiener ist Toni Di Giacomo, eingefleischter Anhänger von Inter Mailand: „Roberto Mancini ist super! Er hat das Desaster um die verpasste WM 2018 vergessen gemacht.“ Die Squadra Azurra sei nun seit drei Jahren unbesiegt und habe in dieser Zeit 75:7 Tore erzielt. In der Qualifikation für die EM habe man alle Spiele gewonnen. „Mancini lässt offensiven Fußball spielen. Es macht unglaublich Spaß, der Mannschaft zuzuschauen.“ Beim letzten Testspiel habe man die Tschechen mit 4:0 besiegt. Sein Lieblingsspieler sei Nicolo Barella, ein zentraler Mittelfeldspieler im System von Mancini. „Ein noch nicht ganz so entwickelter Kimmich“, sagt Di Giacomo und lacht.

Die Elf von Jogi Löw haben sie nicht auf dem Zettel

Und wer wird am Ende Europameister? „Italien!“, das ist für Di Giacomo keine Frage. Kul denkt kurz nach und sagt: „Ich glaube, Spanien wird es wieder machen.“ Die Elf von Jogi Löw haben sie ganz offensichtlich nicht auf dem Zettel.