Trunkelsberg/Memmingerberg

Zwei Allgäuer Gemeinden wollen ihre Grenzen neu ziehen

Änderung Gemeindegrenzen Trunkelsberg und Memmingerberg

Die Memmingerberger Flur reicht teilweise bis an die Wohnbebauung in Trunkelsberg heran. Durch eine Neuordnung soll der neue Grenzverlauf auf den Bereich der Autobahn A96 gelegt werden.

Bild: Armin Schmid

Die Memmingerberger Flur reicht teilweise bis an die Wohnbebauung in Trunkelsberg heran. Durch eine Neuordnung soll der neue Grenzverlauf auf den Bereich der Autobahn A96 gelegt werden.

Bild: Armin Schmid

Die Grenzen zweier Gemeinden bei Memmingen sollen künftig anders verlaufen als bisher. Wir erklären, was dahinter steckt.
21.06.2021 | Stand: 12:29 Uhr

Die Orte Trunkelsberg und Memmingerberg tauschen Flächen aus. Damit können in Zukunft Gewerbe- und Wohngebiete leichter ausgewiesen werden.

Im Zuge eines umfangreichen Flächentausches will die Gemeinde Trunkelsberg ihre Gemeindegrenzen mit der Nachbargemeinde Memmingerberg neu ordnen. Laut Bürgermeister Roman Albrecht verhält es sich so, dass die Memmingerberger Gemeindeflur teilweise bis an die Wohnbebauung in Trunkelsberg heranreicht. Andererseits erstreckt sich die Trunkelsberger Flur auch auf Flächenbereiche, die südlich der Autobahn A96 liegen. Hinderlich sei dies immer wieder bei Bauleitplanungen oder Änderungen des Flächennutzungsplans.

Der Geschäftsstellenleiter Thomas Reichert meinte, dass sich die Gemeinde Trunkelsberg geordnet weiterentwickeln müsse. Damit Trunkelsberg Flächen für Gewerbeansiedlung und Mischgebiete und auch für Wohnbebauung ausweisen kann, ist die Änderung des Flächennutzungsplans und anschließend die Aufstellung von Bebauungsplänen notwendig. Die hierfür vorgesehenen Flächen liegen zum Teil auf Memmingerberger Flur. Daher sei eine Änderung der Gemeinde- beziehungsweise Gemarkungsgrenzen zwischen Trunkelsberg und Memmingerberg erforderlich.

Zuständig für das Verfahren ist das Landratsamt Unterallgäu. Notwendig ist ein formloser Antrag, in dem das öffentliche Interesse an der Grenzänderung begründet werden muss. Außerdem müssen die entsprechenden Gemeinderatsbeschlüsse der beteiligten Gemeinden vorgelegt werden.

Grenzverlauf wird begradigt

Lesen Sie auch
##alternative##
Trunkelsberg

Räte begrüßen geplante Bike-Anlage

Ein weiterer positiver Aspekt der anstehenden Änderung sei eine Begradigung des Grenzverlaufs. Die neue Grenze könne weitestgehend an die Streckenführung der Autobahn A96 angepasst werden, die zwischenzeitlich ohnehin „eine natürliche Grenze zwischen Memmingerberg und Trunkelsberg bildet“, so Reichert. Die betreffenden Flächenbereiche sind unbewohnt. Einwohner sind von der Umgemeindung daher nicht betroffen.

Aus der Gemeinde Trunkelsberg sollen insgesamt 53.799 Quadratmeter ausgegliedert und in die Gemeinde Memmingerberg eingegliedert werden. Auf der anderen Seite sollen aus der Gemeinde Memmingerberg insgesamt 53.301 Quadratmeter nach Trunkelsberg verlagert werden. Letztlich ist es so, dass Memmingerberg durch die Änderung des Grenzverlaufs um rund 500 Quadratmeter wächst beziehungsweise größer wird.

Der Gemeinderat Trunkelsberg hat sich einstimmig dafür ausgesprochen, die Gebietsänderung beim Landratsamt Unterallgäu zu beantragen. Dieser Beschluss gilt unter dem Vorbehalt, dass auch der Memmingerberger Gemeinderat sein Einvernehmen durch einen inhaltsgleichen Gemeinderatsbeschluss erklärt.