Brandursache weiter unklar

Großbrand im Sägewerk bei Bad Grönenbach: Schaden in Millionenhöhe

Vollständig abgebrannt: Am Samstag ist das Ausmaß des Großbrands am Sägewerk deutlich zu sehen.

Vollständig abgebrannt: Am Samstag ist das Ausmaß des Großbrands am Sägewerk deutlich zu sehen.

Bild: Benjamin Liss

Vollständig abgebrannt: Am Samstag ist das Ausmaß des Großbrands am Sägewerk deutlich zu sehen.

Bild: Benjamin Liss

Großeinsatz im Unterallgäu: In der Nähe von Bad Grönenbach hat eine Werksfirma einer Sägefabrik am Freitagabend gebrannt. Der Schaden ist hoch.

01.06.2020 | Stand: 16:50 Uhr

 

Aktualisiert am Montag, 16.48 Uhr - Um kurz vor 21 Uhr gingen am Freitagabend mehrere Anrufe bei der Polizei ein: Eine Halle eines Sägewerks brennt. Das Sägewerk liegt bei Bad Grönenbach in der Gemarkung Frauenkau.

Wie die Polizei mitteilt, zeigte sich beim Eintreffen der Rettungskräfte eine sehr große Brandentwicklung in einer Produktionshalle. Die Flammen schlugen bereits aus dem Dach heraus. Es gab eine starke Rauchentwicklung, die über mehrere Kilometer zu sehen war.

Mehr als 220 Rettungskräfte von Feuerwehr und Polizei waren im Einsatz, um den Großbrand zu bekämpfen. Die Feuerwehr verhinderte ein Übergreifen des Feuers auf die weiteren Fertigungsstätten in der Nähe. Die Löscharbeiten dauerten bis in die Morgenstunden. Die ca. 70x15 Meter große Halle, in der der Brand ausgebrochen war, konnte nicht mehr gerettet werden.

Unterstützt wurden die Rettungskräfte vom THW Memmingen. Der Drohnen-Trupp lieferte unter anderem Luftbilder von der Einsatzstelle und zeigte Glutnester auf. Das THW unterstütze außerdem die Löscharbeiten bis in die Nacht.

Bilderstrecke

Großbrand in Bad Grönenbach - der Tag danach

 

Hoher Schaden

Es gab keine Verletzten, sagte die Polizei am Freitagabend auf Anfrage der Allgäuer Zeitung. Die insgesamt 25 medizinischen Rettungskräfte wurden somit nicht benötigt.

Zur Schadenshöhe ließen sich am Samstag noch keine verlässlichen Angaben machen - Schätzungen liegen bei über eine Millionen Euro. Auf dem Gelände des Sägewerks lagerten viele hochwertige Geräte.

 

Brandursache unklar, Polizei ermittelt

Die ersten Ermittlungen vor Ort wurden vom Kriminaldauerdienst Memmingen in Zusammenarbeit mit der Polizeiinspektion Memmingen übernommen.  Die Brandursache ist nach wie vor unklar, sagt die Polizei am Samstagnachmittag auf Anfrage unserer Zeitung. Die weiteren polizeilichen Untersuchungen werden vom Fachkommissariat der Kriminalpolizei Memmingen geführt.

Die Polizei bittet: Wer Hinweise zur Brandentstehung geben kann, soll sich unter der Telefonnummer 08331/100 -0 mit der Polizei in Verbindung setzen.

Bilderstrecke

Bad Grönenbach: Großbrand in einem Sägewerk

Großbrand in Bad Gönenbach: Inhaber blickt nach vorne

Trotz des immensen Schadens richtete Paul Engel, einer der beiden Inhaber des Familienbetriebs, am Pfingstmontag den Blick bereits wieder nach vorn. „Das wichtigste ist, dass keine Menschen zu Schaden gekommen sind“, sagte er. „Wir haben schon einen Plan gemacht, wie wir weiterarbeiten können im Rahmen der jetzigen Möglichkeiten.“ Außer ihm und seinem Zwillingsbruder sind sechs Mitarbeiter im Betrieb. Die Palettenproduktion könne weiterlaufen, obwohl die abgebrannte Halle ein Teil davon war. Die vernichteten Arbeitsplätze werden nun provisorisch an anderer Stelle auf dem etwa 2,5 Hektar großen Betriebsgelände eingerichtet. Auch das eigentliche Sägewerk und die Trockenkammern seien nicht betroffen.

Die Brandursache ist nach Inhaber- und Polizeiangaben bisher unklar. „Die Brandspezialisten der Kriminalpolizei Memmingen kommen erst noch“, sagte Paul.

 

Frauenkau: Hier ist der Brand ausgebrochen

 

Weitere Informationen folgen.