Gesundheit

Keime im Wasser: Mögliche Ursache entdeckt

Im Hochbehälter Amendingen könnten die Keime entstanden sein.

Im Hochbehälter Amendingen könnten die Keime entstanden sein.

Bild: Alexander Kaya (Symbolbild)

Im Hochbehälter Amendingen könnten die Keime entstanden sein.

Bild: Alexander Kaya (Symbolbild)

Im Trinkwasser in Amendingen sind Keime entdeckt worden. Jetzt gibt es Vermutungen, wie sie in die Leitungen gelangten
17.06.2021 | Stand: 16:47 Uhr

Woher kommen die coliformen Keime (Enterokokken) im Amendinger Trinkwasser? „Wir glauben es liegt am Hochbehälter in Amendingen“, sagt Marcus Geske, der technische Leiter der Stadtwerke Memmingen auf Anfrage. Durch die starken Niederschläge in der letzten Zeit könnte sich im Hochbehälter Staunässe gebildet haben. Darunter versteht man eine Wasseransammlung, die nicht abfließen kann. Sie begünstige die Bildung von Keimen. „Mit hundertprozentiger Sicherheit können wir den Grund für die Verunreinigung noch nicht feststellen, aber es deutet vieles auf diese Ursache hin“, sagt Gerske.

Noch kein grünes Licht für Amendingen: Die Untersuchungen dauern an

Die Untersuchung des Trinkwassers im Ortsteil Amendingen ist noch nicht beendet. „Bisher sieht es gut aus“, sagt der technische Leiter. „Die heutigen Proben waren negativ, also kein Keimbefund.“ In Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt ziehen die Stadtwerke Memmingen in Amendingen weiter Proben an fünf verschiedenen Stellen. „Am Montag können wir frühestens Entwarnung geben“, sagt Geske. Bis dahin sollen die Amendinger ihr Leitungswasser weiter abkochen. Die Keime können zu Durchfall führen. Sie wurden bei einer Routineprobe entdeckt.

Lesen Sie dazu auch: Sonder-Impfaktion in Memmingen