Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Ursachensuche

LKA findet kein Gas-Leck in Memmingen, die Stadtwerke schon

Nach der Gas-Explosion in seiner Rettungswache hat das Bayerische Rote Kreuz nun zwei Gaswarngeräte installieren lassen – aus Fürsorgepflicht für die Mitarbeiter, aber auch um das Sicherheitsgefühl zu erhöhen.

Nach der Gas-Explosion in seiner Rettungswache hat das Bayerische Rote Kreuz nun zwei Gaswarngeräte installieren lassen – aus Fürsorgepflicht für die Mitarbeiter, aber auch um das Sicherheitsgefühl zu erhöhen.

Bild: Thomas Schwarz

Nach der Gas-Explosion in seiner Rettungswache hat das Bayerische Rote Kreuz nun zwei Gaswarngeräte installieren lassen – aus Fürsorgepflicht für die Mitarbeiter, aber auch um das Sicherheitsgefühl zu erhöhen.

Bild: Thomas Schwarz

Nach Explosion vor zwei Wochen bleibt es rätselhaft, wie das Gas ins BRK-Gebäude kam. Derweil haben Retter Warngeräte angeschafft. Für wen sie sinnvoll sind.
20.02.2021 | Stand: 05:45 Uhr

Das Rätselraten um die Ursache der Gas-Explosion, die Teile der BRK-Rettungswache am 5.Februar zerstörte, geht weiter. Denn die Experten des Landeskriminalamts (LKA) fanden an dem ausgegrabenen, rund drei Meter langen Stück der Hauptgasleitung kein Leck. Das bestätigte Polizeisprecher Dominic Geißler auf MZ-Anfrage. Damit seien die polizeilichen Ermittlungen aber noch nicht abgeschlossen. „Uns interessiert schon, was die Ursache war.“ Fremdverschulden oder gar Vorsatz werde aber weiter ausgeschlossen.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat