Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Geschichte

Neue Steine für die alte Memminger Stadtmauer

Die Memminger Stadtmauer an der Kohlschanze: Bröckelnde Ziegel und maroder Tuffstein werden ausgetauscht und die Mauerkrone neu aufgebaut.

Die Memminger Stadtmauer an der Kohlschanze: Bröckelnde Ziegel und maroder Tuffstein werden ausgetauscht und die Mauerkrone neu aufgebaut.

Bild: Stadt Memmingen (Archiv)

Die Memminger Stadtmauer an der Kohlschanze: Bröckelnde Ziegel und maroder Tuffstein werden ausgetauscht und die Mauerkrone neu aufgebaut.

Bild: Stadt Memmingen (Archiv)

Sanierung von Memmingens längstem Bauwerk kommt voran. Verantwortliche ziehen Zwischenbilanz. Was der erste Bauabschnitt gekostet hat.
21.11.2020 | Stand: 15:30 Uhr

Mit rund zwei Kilometern ist die Stadtmauer mit den markanten fünf Türmen und fünf Toren Memmingens längstes Bauwerk. Die Ursprünge gehen ins 12. Jahrhundert zurück. Da ist klar, dass Sanierungsbedarf besteht. Im Mai 2018 starteten die Arbeiten – auf zehn Jahre ist das Projekt angelegt und allein der erste Bauabschnitt vom Luginsland bis zum Ulmer Tor sowie im Bereich der Kohlschanze kostete rund 2,2 Millionen Euro. Jetzt gibt es eine Zwischenbilanz.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat