Heimertingen

Schwere Verkehrsunfälle waren für die Helfer belastend

Feuerwehr Heimertingen Kommandant zieht Bilanz
##alternative##
Von gst
01.04.2019 | Stand: 15:25 Uhr

Bei der Jahresversammlung der Feuerwehr Heimertingen blickten die Mitglieder auf elf Einsätze und damit eigentlich auf ein eher normales Jahr zurück. Zwei schwere Verkehrsunfälle waren jedoch sehr belastend für die Helfer vor Ort.

Kommandant Daniel Kaufmann sieht seine Wehr mit 78 Aktiven weiterhin gut aufgestellt. Zehn Übungen, zwölf Gruppenübungen und eine Gemeinschaftsübung mit den Wehren aus Fellheim und Pleß fanden statt. Neben einigen kleineren Hilfeleistungen stand mit der Befüllung des Teiches in der Brunnenstube auch ein relativ langer Einsatz an. Positiv sei auch eine Übung verlaufen, bei der der Kindergarten evakuiert wurde. Schwer ins Gewicht fielen die beiden Verkehrsunfälle mit großen Schäden und einem Toten. Die Einsatzkräfte würden Zeit benötigen, um nach diesen Schreckensbildern wieder in den normalen Tagesrhythmus zu kommen. Lob verteilte Kaufmann an seine Truppe, die sich das ganze Jahr über mit dem neuen Fahrzeug LF 20 vertraut machte. Zudem absolvierten fünf Kameraden die Ausbildung zum Atemschutzträger. Man habe sich auch entschieden, das alte Fahrzeug (LF 8) aus dem Jahr 1990 zu behalten, um es für technische Hilfeleistungen und für die Jugendwehr einzusetzen. In seinem Ausblick nannte der Kommandant eine Großübung im Mai in Pleß und die Gemeinschaftsübung mit der Buxheimer Wehr, die im August auf dem Gelände des Sennhofes stattfinden soll.

Als Vertreter der Jugendwehr berichtete Christian Mayer von 13 Übungen, welche die acht Nachwuchskräfte auf sich nahmen. Da der bisherige Jugendwart Markus Wechsel ausscheidet, wird Mayer künftig von David Tanner und Timo Elser unterstützt. Der Vorsitzender des Feuerwehrvereins Jürgen Schütz berichtete über verschiedene Aktionen. Fester Bestandteil sind dabei seit Jahren das Kranzen, die Ski- und Rodelfahrt oder die Pyro- und Grillparty, ebenso das Aufstellen des Maibaumes und des Christbaumes. Kreisbrandmeister Reinhard Schaupp verdeutlichte die gewinnbringende Erfahrung aus der Großübung im örtlichen Gewerbegebiet und begrüßte die Teilnahme am Fahrsicherheitstraining in Kempten. Bürgermeister Jürgen Schalk dankte für die geleisteten Einsätze zum Wohle der Gemeinde.

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.