Unterallgäuer Triathlon

Über 400 Ausdauersportler warten auf den Start in Ottobeuren

Nach zweijähriger pandemiebedingter Pause findet der Unterallgäuer Triathlon am Samstag wieder in Ottobeuren statt.

Nach zweijähriger pandemiebedingter Pause findet der Unterallgäuer Triathlon am Samstag wieder in Ottobeuren statt.

Bild: Siegfried Rebhan (Archivbild)

Nach zweijähriger pandemiebedingter Pause findet der Unterallgäuer Triathlon am Samstag wieder in Ottobeuren statt.

Bild: Siegfried Rebhan (Archivbild)

Nach zwei Jahren Pause findet der Unterallgäuer Triathlon wieder statt. Warum es diesmal eine Ausweichroute geben wird und wer die Favoriten sind.
23.06.2022 | Stand: 16:07 Uhr

Nachdem der Unterallgäuer Triathlon zwei Jahre pandemiebedingt ausfallen musste, steigt nun am Samstag die 31. Auflage. Laut dem Ausrichter TSV Ottobeuren (TSVO) haben sich rund 400 Sportlerinnen und Sportler bereits für die Wettkämpfe angemeldet. Das Teilnehmerfeld ist bunt gemischt, Leistungssportler sind genauso mit dabei wie Hobbyläufer.

  • Spitzensportler und Hobbyathleten: Unabhängig davon, in welcher Kategorie die Sportler an den Start gehen: Ein schweißtreibendes Pensum werden sie allesamt bewältigen müssen: Am anspruchsvollsten ist die häufig von Profis und ambitionierten Athleten gewählte Olympische Distanz, bestehend aus 1,5 Kilometer Schwimmen, 40 Kilometer Radfahren und 10 Kilometer Laufen. Zudem gibt es die Volksdistanz: Dort werden 400 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Radfahren und 5 Kilometer Laufen gefordert.
  • Neue Laufstrecke Wegen einer Baustelle in der Sebastian-Kneipp-Straße mussten sowohl die Wechselzone (Radfahren/Laufen) als auch die Laufstrecke verlegt werden. Bei früheren Auflagen des Events nutzten Autofahrer die Kneipp-Straße als Ausweichroute, um die am Marktplatz gelegene Wechselzone umfahren zu können. Zudem verlief die Laufstrecke teilweise auf dem Gehsteig der Straße. Im Zuge der Bauarbeiten wurde dieser jedoch entfernt. Dagmar Lübeck vom Ausrichter TSVO berichtet von weiteren Schwierigkeiten: „Die Laufstrecken im Bannwald, die wir früher genutzt haben, hätten vom Forstamt neu genehmigt werden müssen.“ Zudem seien die Verhandlungen mit dem Landratsamt für die Genehmigung der Veranstaltung „mehr als schwierig“ gewesen. Die Verantwortlichen legten deshalb eine ganz neue, alternative Laufstrecke fest, die über den Radweg in Richtung Hawangen verläuft. „Unter dem Strich ist das die einfachste Lösung“, betont Lübeck.
  • Fünf Favoriten Nach der zweijährigen Pause ist es schwierig, Favoriten zu benennen. Laut Lübeck muss man bei den Frauen Sigrid Mutscheller (46) und Sabine Buxhofer (42) auf dem Zettel haben. Die für die SG Niederwangen startende Mutscheller gewann die bis dato letzte Auflage im Juni 2019. Buxhofer kommt aus Dornbirn. Und wie sieht‘s bei den Männern aus? „Ich denke da an Michael Keppeler, Max Häberle und Darren Alcock – alle vom TV Memmingen.“
  • Auftakt am See Bereits um 7.30 Uhr werden bei den Attenhausener Baggerseen die Startunterlagen ausgegeben. Der eigentliche Startschuss fällt um 10 Uhr, dann startet das Schwimmen. Die Radrunde führt über Westerheim, Stephansried, Attenhausen und Dennenberg nach Ottobeuren. Die Laufstrecke verläuft Richtung Hawangen. Gegen 14.30 Uhr soll im Ottobeurer Stadion die Siegerehrung beginnen.
  • Corona und Wetter Mitorganisator Georg Lübeck ist froh, dass die Veranstaltung „so früh in der Saison stattfindet, weil die Corona-Fallzahlen ja bereits wieder ansteigen“. Für den Veranstaltungstag wünscht er sich „überwiegend trockenes Wetter, weil damit die Unfallgefahr auf der Radstrecke geringer wäre“.

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.