Das Wetter im Allgäu an den Feiertagen

Meteorologe sicher: Es gibt weiße Weihnachten im Allgäu

So könnte sich das Wetter am Samstagmorgen präsentieren: Nach Schnee am Freitag soll der zweite Feiertag Sonne und frostige Temperaturen bringen.

So könnte sich das Wetter am Samstagmorgen präsentieren: Nach Schnee am Freitag soll der zweite Feiertag Sonne und frostige Temperaturen bringen.

Bild: W. Schneider

So könnte sich das Wetter am Samstagmorgen präsentieren: Nach Schnee am Freitag soll der zweite Feiertag Sonne und frostige Temperaturen bringen.

Bild: W. Schneider

Im Allgäu gibt es Chancen auf Schnee an Weihnachten. Der Meteogroup-Chefmeteorologe Joachim Schug zu den Wetteraussichten an den Feiertagen.
24.12.2020 | Stand: 15:27 Uhr

Kalte Polarluft sorgt dafür, dass es zu Weihnachten wohl überall im Allgäu weiß wird. Nach ersten Sturmböen an Heiligabend um die Mittagszeit kühlt es ab und abends gibt es Schnee bis in die Täler, prognostiziert Meteogroup-Chefmeteorologe Joachim Schug. „Am Weihnachtsmorgen ist dann das ganze Allgäu schneebedeckt“, sagte er gegenüber unserer REdaktion. Es gebe je nach Höhenlage zwei bis zehn Zentimeter Schnee, in den Bergen 25 Zentimeter und mehr.

Kaltes Winterwetter am zweiten Weihnachtsfeiertag

Am Freitag soll es dann noch bis zum Abend weiter schneien, bevor der Zweite Feiertag schönes, aber kaltes Winterwetter bringt. Das Auftaktspringen zur Vierschanzentournee in Oberstdorf am 28. und 29. Dezember werde nicht nur ohne Zuschauer, sondern auch ohne Sturm und Regen stattfinden, sagt Schug. Er ist als offizieller Wettkampf-Meteorologe heuer nicht vor Ort, sondern berät die Organisatoren des Wettbewerbs online.

Ab 24. Dezember täglich Lawinenlagebericht

Der Lawinenwarndienst im Bayerischen Landesamt für Umwelt veröffentlicht ab 24. Dezember wieder täglich einen Lawinenlagebericht, der für Skitourengeher und andere Schneesportler eine wichtige Hilfe bei der Tourenplanung ist. Jeweils um 17.30 Uhr gibt es eine aktuelle Prognose für den kommenden Tag. Bei markanten Änderungen wird der Bericht am nächsten Tag aktualisiert.

Lawinenberichte erscheinen

Obwohl die Bergbahnen derzeit nicht laufen, könne der Lawinenlagebericht in der gewohnten Qualität erscheinen, sagt Warndienst-Leiter Thomas Feistl. Zahlreiche Messstationen befinden sich zwar im Umfeld von Seilbahnen, für Bergbahn-Mitarbeiter und Mitglieder der örtlichen Lawinenkommissionen gebe es aber Betriebsfahrten. Außerdem greife der Warndienst auf eine Vielzahl von automatisch abgelesenen Daten zurück. Und es gebe überall ehrenamtliche Mitarbeiter vor Ort, die die jeweilige Situation für den Lagebericht im Auge haben.

Eigenverantwortung von Wintersportlern gefordert

Da die Bergbahnen derzeit in Bayern geschlossen sind und die Pisten dadurch als freier Naturraum gelten, werden sie auch nicht von den Mitgliedern der örtlichen Lawinenkommissionen überwacht und beurteilt. „Eigenverantwortliches Verhalten der Tourengeher, Schneeschuhwanderer und sonstiger Bergsportler ist somit in diesem Winter besonders gefordert“, heißt es bei der Warnzentrale.

Lesen Sie auch: Action, Berge, Affen: Allgäuer veröffentlichen Snow- und Skateboard-Film im Internet.