Ameron Neuschwanstein Alpsee Resort & Spa

Allgäuer Luxushotel muss nach Unwettern vorerst schließen

Ameron Neuschwanstein: Das Luxushotel in Hohenschwangau schließt wegen unwetterbedingter Schäden ab dem 10. Oktober bis zum Frühjahr 2022.

Ameron Neuschwanstein: Das Luxushotel in Hohenschwangau schließt wegen unwetterbedingter Schäden ab dem 10. Oktober bis zum Frühjahr 2022.

Bild: Benedikt Siegert

Ameron Neuschwanstein: Das Luxushotel in Hohenschwangau schließt wegen unwetterbedingter Schäden ab dem 10. Oktober bis zum Frühjahr 2022.

Bild: Benedikt Siegert

Das Haus am Alpsee im Ostallgäu muss ab 10. Oktober bis zum Frühjahr renovieren. Schuld sind die Unwetter, die im Juli und August über die Region gezogen sind.
30.09.2021 | Stand: 10:39 Uhr

Starke Regenfälle im Juli und August haben zu Schäden in mehreren Regionen Deutschlands geführt. Davon betroffen ist auch das „Ameron Neuschwanstein Alpsee Resort & Spa“, ein Vier-Sterne-Hotel in der Nähe der Königsschlösser.

Mehrere Unwetter haben laut einer Sprecherin zu einem Ansteigen der Gewässer, überfluteten Straßen und Schäden an Gebäuden geführt. Auch das Hotel, das sich direkt am Alpsee hinter Hohenschwangau (Ostallgäu) befindet, wurde in Mitleidenschaft gezogen.

Nun sei deutlich geworden, dass größere Schäden in verschiedenen zentralen Bereichen vorliegen. Für die nötigen Reparaturen wird das Hotel deshalb ab dem 10. Oktober bis voraussichtlich Frühjahr 2022 geschlossen. Erneuert werden müssten unter anderem die Empfangshalle, der Spa-Bereich und Teile der Zimmer – das Restaurant jedoch nicht, wie das Unternehmen auf Anfrage erklärte. Zu den Renovierungskosten könne man keine Angaben machen, auch da das Hotel nur der Pächter der Immobilie sei, die dem Wittelsbacher-Ausgleichsfonds gehöre. (Lesen Sie auch: Hier sollen zwei neue Hotels in Immenstadt entstehen)

Hotel Ameron Neuschwanstein schließt wegen Renovierung: Arbeiten sind "unumgänglich"

Die temporäre Schließung des erst im Frühjahr 2019 eröffneten Hotels sei „überaus bedauerlich“, sagte Hoteldirektor Mathias Weigmann. Man habe einen erfolgreichen Sommer gehabt, die Instandsetzungsarbeiten durchzuführen sei aber unumgänglich. Alle Gäste, die zwischen dem 10. Oktober und dem Frühjahr 2022 einen Aufenthalt gebucht haben, sollen nun informiert werden. „Wir bieten den betroffenen Gästen selbstverständlich eine kostenfreie Stornierung oder alternative Optionen für Aufenthalte in anderen Hotels unserer Gruppe an“, sagte Weigmann. Ameron-Hotels gibt es unter anderem in Berlin und Hamburg sowie in Davos, Luzern und Zürich.

Lesen Sie auch: Wetter extrem: Hochwasserkatastrophen im Allgäu und in Deutschland im Überblick

Lesen Sie auch
##alternative##
Corona-Pandemie

"Von 30 Buchungen noch 7 übrig" - Reaktionen auf den Lockdown im Ostallgäu