Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Prozess

Verstoß gegen den Tierschutz: Seniorin hat viel zu viele Tiere - nun stand sie vor Gericht

Sollten die Angeklagten die Taten vollumfänglich und wahrheitsgemäß gestehen, kann sich das Gericht gewisse Strafunter- und -obergrenzen vorstellen.

Eine Senioren aus dem Ostallgäu soll für fünf Monate in Haft. Sie wurde wiederholt wegen Verstößen gegen das Tierschutzgesetz verurteilt.

Bild: Alexander Kaya (Symbolbild)

Eine Senioren aus dem Ostallgäu soll für fünf Monate in Haft. Sie wurde wiederholt wegen Verstößen gegen das Tierschutzgesetz verurteilt.

Bild: Alexander Kaya (Symbolbild)

Eine einschlägig vorbestrafte Seniorin aus dem Ostallgäu soll nun für fünf Monate in Haft. Die 76-Jährige verstieß schon mehrfach gegen das Tierschutzgesetz.
21.01.2021 | Stand: 18:49 Uhr

Ob Hunde oder Pferde – eine 76-jährige Ostallgäuerin tendiert offenbar dazu, mehr Tiere zu halten, als es das Veterinäramt für vertretbar hält. Sie wurde wiederholt wegen Verstößen gegen das Tierschutzgesetz verurteilt, zuletzt 2017 und 2020. Die damals verhängten Bewährungsstrafen samt Tierhalteverboten nahm sie sich aber offenbar nicht zu Herzen und hielt im April 2020 auf ihrem Hof 22 Pferde, obwohl dort nur 20 Boxen zur Verfügung stehen. Kürzlich ergab eine weitere Kontrolle, dass die Zahl der Tiere mittlerweile auf 24 angewachsen ist. Im Strafprozess vor dem Kaufbeurer Amtsgericht war für die Staatsanwältin und die Richterin das Maß nun voll: Beide Juristinnen hielten die Verhängung einer kurzen Haftstrafe für angebracht.