Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Forstwirtschaft

Warum Pferde im Eichhörnchenwald in Fischen Baumstämme ziehen

Das Süddeutsche Kaltblut Moritz und Pferderücker Bernhard Hage transportieren Baumstämme aus dem „Eichhörnchenwald“ in Fischen. Sowohl für das Pferd als auch Hage ist die körperliche Arbeit anstrengend. Deshalb machen die beiden regelmäßig Pausen und mittags wird Moritz von Leo abgelöst.

Das Süddeutsche Kaltblut Moritz und Pferderücker Bernhard Hage transportieren Baumstämme aus dem „Eichhörnchenwald“ in Fischen. Sowohl für das Pferd als auch Hage ist die körperliche Arbeit anstrengend. Deshalb machen die beiden regelmäßig Pausen und mittags wird Moritz von Leo abgelöst.

Bild: Matthias Becker

Das Süddeutsche Kaltblut Moritz und Pferderücker Bernhard Hage transportieren Baumstämme aus dem „Eichhörnchenwald“ in Fischen. Sowohl für das Pferd als auch Hage ist die körperliche Arbeit anstrengend. Deshalb machen die beiden regelmäßig Pausen und mittags wird Moritz von Leo abgelöst.

Bild: Matthias Becker

In Fischen transportieren Pferde Baumstämme aus dem „Eichhörnchenwald“. Die traditionelle Methode hat viele Vorteile, trotzdem gibt es nur wenige Pferderücker.
26.02.2022 | Stand: 12:31 Uhr

Moritz bahnt sich den Weg durch die Baumreihen. Trotz seiner 800 Kilogramm wirkt das Süddeutsche Kaltblut leichtfüßig, fast schon grazil. Von hinten erhält er Anweisungen. „Hü“, „Hott“ und „Hofele“ bekommt Moritz zugerufen. Bei jedem Kommando passt er seine Bewegungen an: mal nach rechts, mal mehr nach links und dann wieder langsam. Er zieht Baumstämme hinter sich her. Moritz ist ein Rückepferd. Er bringt gefällte Bäume von Punkt A nach Punkt B.