Schwerer Unfall

A7 bei Füssen: Auto überschlägt sich im Reinertshofer Tunnel

Das Wrack des verunglückten Fahrzeugs, das auf seinem Weg ein Trümmerfeld hinterließ.

Das Wrack des verunglückten Fahrzeugs, das auf seinem Weg ein Trümmerfeld hinterließ.

Bild: Markus Röck

Das Wrack des verunglückten Fahrzeugs, das auf seinem Weg ein Trümmerfeld hinterließ.

Bild: Markus Röck

Ein Pkw ist am Dienstagmorgen gegen eine Mauer an der südlichen Einfahrt im Reinertshofer Tunnel geprallt. Nun gab die Polizei weitere Details bekannt.
12.01.2022 | Stand: 18:13 Uhr

Auf der A7 bei Füssen ist es am frühen Dienstagmorgen zu einem schweren Unfall gekommen. Ein laut Polizei betrunkener 19-Jähriger kam kurz vor 4 Uhr in Richtung Norden an der südlichen Einfahrt zum Reinertshofer Tunnel aus ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte mit seinem Pkw frontal gegen die rechte Begrenzungsmauer.

A7: Auto überschlägt sich in Reinertshofer Tunnel

Der Ford Focus mit einen Kennzeichen aus Baden-Württemberg überschlug sich mehrfach, schlitterte noch 200 Meter weit in den Tunnel und hinterließ dabei ein Trümmerfeld. Eine zufällig vorbeifahrende Streife der Bundespolizei und hilfsbereite Verkehrsteilnehmer bargen der junge Mann aus dem Auto. Ein Atemalkoholtest ergab bei ihm einen Wert von über 1,1 Promille, der Mann musste zur Blutentnahme. Sein Führerschein wurde sichergestellt. Die Staatsanwaltschaft soll über das Strafmaß entscheiden.

Bilderstrecke

Unfall im Reinertshofer Tunnel der A 7 bei Füssen

Totalschaden am Pkw in Höhe von 15.000 Euro

Am Fahrzeug entstand Totalschaden in Höhe von 15.000 Euro. Den Schaden am Tunnel gibt die Polizei mit 5000 Euro an. Neben Notarzt und Rettungswagen sowie der Polizei waren die Autobahnmeisterei Sulzberg, ein Abschleppunternehmen und Feuerwehrkräfte im Einsatz. Die Autobahn wurde in Fahrtrichtung Norden für die Unfallaufnahme, die Reinigung der Fahrbahn und dem Abtransport des Autowracks etwa drei Stunden voll für den Verkehr gesperrt.

Weitere Nachrichten aus dem Füssener Land lesen Sie hier.