Ist arbeiten im Homeoffice besser?

Homeoffice: Attraktives Angebot der Unternehmen oder Arbeiten, bei dem das Miteinander verloren geht?

Zum Homeoffice gibt es geteilte Meinungen - auch in unserer Redaktion.

Zum Homeoffice gibt es geteilte Meinungen - auch in unserer Redaktion.

Bild: AZ

Zum Homeoffice gibt es geteilte Meinungen - auch in unserer Redaktion.

Bild: AZ

Die Corona-Pandemie hat gezeigt: Homeoffice ist meistens möglich. Doch ist es besser als das Arbeiten davor? Das Pro und Contra aus unserer Redaktion.
01.06.2021 | Stand: 18:48 Uhr

Unser Autor David Specht findet:

Quasi über Nacht mussten zahlreiche Beschäftigte im Allgäu ihren Arbeitsplatz wegen der Pandemie in die eigenen vier Wände verlegen. Und sie haben bemerkt: In der Zeit, in der sie morgens zur Arbeit fahren, können sie daheim gemütlich frühstücken. Wichtige Absprachen lassen sich durchaus – und oft zeitsparender, da man schneller auf den Punkt kommt – in Chatnachrichten erledigen. Während der Mittagspause im heimischen Wohnzimmer oder Garten kann man besser abschalten als in der Betriebskantine – und startet erholter und konzentrierter in den Nachmittag. So haben selbst die „Bei-uns-klappt-das-eh-nicht“-Nörgler erkannt, dass Beschäftigte daheim volle Leistung bringen können und nicht auf dem Sofa liegen. Nicht zuletzt sind flexible Arbeitsmodelle, sei es Homeoffice oder Gleitzeit, für Unternehmen wichtig, um für Fachkräfte attraktiv zu bleiben.

Contra: Arbeiten im Homeoffice - Miteinander geht verloren

Unsere Autorin Simone Härtle sieht das anders:

Arbeiten im Homeoffice hat durchaus Vorteile – aber nicht auf Dauer. Über kurz oder lang verwandeln sich die eigenen vier Wände in den Arbeitsplatz, eine räumliche Trennung zwischen Zuhause und Büro gibt es nicht mehr. Mittagspausen verlagern sich zusehends vor den PC, denn man ist ja immer da, immer erreichbar. Der abendliche Weg nach Hause, der manch einem beim Abschalten hilft, fällt aus. Kurze Absprachen mit Kollegen über den Tisch hinweg sind nicht möglich. Die Folge sind ständige Telefonate, Mails oder Chatnachrichten, permanente Kommunikation auf mehreren Kanälen. Das freundschaftliche Miteinander geht verloren – zumal ein persönlicher Austausch oft auch zu produktiven Ideen führt. Immerhin, den Paketboten kann man Zuhause kaum verpassen. Letztlich ist es wie mit allem: Die Mischung macht’s.

Wie die Allgäuer Kommunen und Unternehmen mit dem Thema Homeoffice umgehen, lesen Sie hier.

Lesen Sie auch
##alternative##
Moderne Arbeitswelt

Homeoffice über die Pandemie hinaus: Das sagen Allgäuer Kommunen und Unternehmen dazu

Bei dieser Frage gehen die Meinungen weit auseinander, seit Beginn der Corona-Krise wird kontrovers darüber diskutiert: Ist das Homeoffice die bessere Alternative zum Arbeitsplatz in der Firma? Was kommt den Mitarbeitern stärker entgegen und was ist die bessere Lösung für die Unternehmen?

Schicken Sie uns ein paar Zeilen mit Ihrer Meinung an redaktion.rundschau@azv.de.