Himmel wieder gelb?

Wieder zieht eine große Saharastaub-Wolke Richtung Europa - wann trifft sie das Allgäu?

Saharastaub könnte das Allgäu und Bayern demnächst wie schon im April und Mai 2022 wieder treffen.

Saharastaub könnte das Allgäu und Bayern demnächst wie schon im April und Mai 2022 wieder treffen.

Bild: Ralf Lienert (Archiv)

Saharastaub könnte das Allgäu und Bayern demnächst wie schon im April und Mai 2022 wieder treffen.

Bild: Ralf Lienert (Archiv)

Schon zum vierten Mal im Jahr 2022 könnte Saharastaub im Mai übers Allgäu und Bayern ziehen, den Himmel orange färben und Autos verschmutzen.
18.05.2022 | Stand: 07:58 Uhr

Die Bilder sind vielen Allgäuerinnen und Allgäuern noch gut im Gedächtnis: Von Mitte März bis Mitte April tauchte sogenannter Saharastaub den Himmel in der Region dreimal in milchig-rot-gelbe Farbtöne. Besonders groß war der Schwall an winzigen Staubpartikeln aus der Sahara im März, als sich im Anschluss lange Schlangen vor den Waschstraßen im Allgäu bildeten: Zahlreiche Menschen mussten ihre völlig verschmutzen Autos sauber bekommen.

Jetzt in der dritten Mai-Woche 2022 könnte es wieder so weit sein - schon zum vierten Mal in diesem Jahr. Laut Prognosen des EU-Atmosphärendienstes Copernicus zieht aktuell erneut eine große Saharastaub-Wolke in Richtung Westen über den Atlantik. Ihre Ausläufer seien am kommenden Wochenende auch in Teilen Westeuropas zu erwarten. Am Freitag und Samstag (20 und 21. Mai) könnten sie dann die Region erreichen.

Wie hoch die Konzentration sein wird, ist derzeit noch nicht vorherzusehen. Das Saharastaub-Phänomen trat zuletzt in unterschiedlicher Ausprägung auf - von leuchtend gelbem Himmel Mitte März bis zu einer leicht milchigen Verfärbung im April.

Saharastaub im Allgäu: Wieder dreckige Autos und Gartenmöbel?

Dass Staubpartikel aus Nordafrika bis nach West- und Mitteleuropa gelangen, ist nicht ungewöhnlich. Laut Copernicus sei auch weiter damit zu rechnen, dass Saharasand über das Mittelmeer bis weit nach Europa hinein zieht. Die Häufung in den letzten Wochen sorgte jedoch für Aufsehen und den ein oder anderen Verdruss. Denn die Staubpartikel auf Autos und Gartenmöbeln gaben Anlass für verstärkte Putz-Sonderschichten bei vielen Allgäuerinnen und Allgäuern (Was es bei der Autowäsche in Sachen Saharastaub zu beachten gibt, das sehen Sie hier).

Bilderstrecke

Saharastaub in Deutschland: Bilder aus dem Allgäu

Auch bei Astmatikern oder um diese Jahreszeit durch Pollen geplagte Allergikern ist eine zusätzliche Belastung durch den Saharastaub möglich. Für gesunde Menschen stellen die Staubpartikel keine Gefährdung dar.

Lesen Sie auch
##alternative##
Ab Mittwoch

Rückkehr des Saharastaubs: Gesamtes Allgäu betroffen

Saharastaub und Trockenheit sind auch in der Landwirtschaft nicht gern gesehen - trotz der Gewitter in den vergangenen Tagen war es in den letzten Monaten auch in der Region im Mittel zu trocken.

Mehr zum Wetter in der Region lesen Sie auch in unserem Wetter-Special mit Biowetter, Regenradar, UV-Index und Ozonbelastung.