Projekt ZiSCH im Allgäu

Wie unterscheidet man Fake-News von seriösen Infos? Das lernen Schüler bei ZiSCH

Im Jahr 2020 nahmen 7000 Schüler am Projekt "Zeitung in der Schule" teil. Dieses Schuljahr geht es um das Thema Fakenews.

Im Jahr 2020 nahmen 7000 Schüler am Projekt "Zeitung in der Schule" teil. Dieses Schuljahr geht es um das Thema Fakenews.

Bild: Matthias Becker

Im Jahr 2020 nahmen 7000 Schüler am Projekt "Zeitung in der Schule" teil. Dieses Schuljahr geht es um das Thema Fakenews.

Bild: Matthias Becker

Das Projekt „Zeitung in der Schule“ startet in die nächste Runde. Dabei geht es um das Erkennen von unwahren Behauptungen. Was die Kinder sonst noch lernen.
05.10.2021 | Stand: 19:02 Uhr

Glaubwürdige Nachrichten von Fake-News unterscheiden: Besonders für junge Menschen ist das nicht einfach. In Zeiten der Pandemie sind die sozialen Netzwerke überflutet von falschen Aussagen und meinungsmachenden Beiträgen. Hier setzt das Projekt ZiSCH – Zeitung in der Schule – in diesem Jahr an.

Mit dem Allgäuer Überlandwerk (AÜW), Radio Galaxy Allgäu und dem medienpädagogischen Institut Promedia Maassen aus Aachen will die Allgäuer Zeitung Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit bieten, mit der Tageszeitung ein seriöses Medium kennenzulernen.

Allgäu: Über 7000 Kinder nahmen am Projekt ZiSCH teil

Das Projekt ZiSCH will die Lese- und Medienkompetenz der Kinder und Jugendlichen verbessern. Dafür erhalten die zweiten bis vierten Klassen zwei Wochen, die siebten bis zehnten Klassen vier Wochen lang die Print-Ausgabe unserer Zeitung. Alternativ kann auch das E-Paper genutzt werden, was vor allem in Zeiten von Homeschooling gerne angenommen wurde. (Lesen Sie auch: So arbeiten Journalisten also! Marktoberdorfer Schüler probieren sich als Sportreporter aus)

Im vergangenen Schuljahr nahmen fast 7000 Schülerinnen und Schüler an dem Projekt teil. Über die neue ZiSCH-Runde, die kostenlosen Unterrichtsmaterialien sowie das Schulangebot der Projektpartner wird man beim Auftaktseminar informiert. Es findet am Dienstag, 9. November, per Videoschalte über eine Online-Plattform statt.

Dies habe sich bereits im vergangenen Jahr bewährt, sagt Kerstin Reisen von Promedia Maassen. Alle Lehrkräfte, die sich zum ZiSCH-Projekt angemeldet haben, erhalten eine Einladung und weitere Informationen schriftlich.

ZiSCH: Nachhaltige Ideen zu Energie und Umwelt beim Klima-Wettbewerb

Lesen Sie auch
##alternative##
Projekt Zeitung in der Schule

Es ZiSCHt wieder an Allgäuer Schulen: Das erwartet Kinder und Jugendliche in diesem Jahr

Auch dieses Jahr bieten das AÜW und die Allgäuer Zeitung im Rahmen des Projekts wieder einen Wettbewerb an: Für den „Klima-Wettbewerb“ sind nachhaltige Ideen rund um Energie und Umwelt gefragt. Dabei können die Schüler kreative Beiträge einreichen – ob fotografisch, schriftlich oder in Form von Videos. „Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt“, unterstreicht Karin Siegel, Energieberaterin des AÜW. Die Gewinner können sich über Geldpreise für die Klassenkasse freuen. Zur Umsetzung der Idee und als Dankeschön fürs Mitmachen erhalten die ersten zehn teilnehmenden Schulen außerdem einen Energie-Spar-Koffer im Wert von je 250 Euro. Dieser ist unter anderem bestückt mit Strommessgerät, Luxmeter, Thermo- und Hygrometer und Schaltuhr.

Der Projektpartner AÜW bietet ferner spannende Workshops und Führungen für Schulklassen an. Auch der beliebte Plüschhund „Stromer“ sorgt bei den hierzu angemeldeten Grundschülern wieder für Unterhaltung.

Radio Galaxy begleitet Allgäuer Schüler das ganze Jahr

Das Team von Radio Galaxy begleitet das ZiSCH-Projekt das ganze Schuljahr über redaktionell mit interessanten Themen. Das Allgäuer Medienzentrum können die Klassen aktuell noch nicht besichtigen. Jedoch statten Redakteurinnen und Redakteure unserer Zeitung den Schulen sehr gerne Besuche ab und diskutieren dort über die Zeitung oder über Themen, die die Schüler beschäftigen.

Anmeldung und Infos im Internet.

Lesen Sie auch: