Einsätze vor allem im Ostallgäu

Zwei Menschen nach Unfall verletzt: Diese Schäden verursachten Sturm und Regen im Allgäu

Sturmböen und Starkregen sorgten für schwierige Straßenverhältnisse: Die Polizei im Allgäu hat in der Nacht von Montag auf Dienstag mehrere Einsätze gehabt.

Sturmböen und Starkregen sorgten für schwierige Straßenverhältnisse: Die Polizei im Allgäu hat in der Nacht von Montag auf Dienstag mehrere Einsätze gehabt.

Bild: Stefan Radinger

Sturmböen und Starkregen sorgten für schwierige Straßenverhältnisse: Die Polizei im Allgäu hat in der Nacht von Montag auf Dienstag mehrere Einsätze gehabt.

Bild: Stefan Radinger

Das heftige Gewitter mit Starkregen und Sturm hat am Montag die Polizei und Feuerwehr im Allgäu auf Trab gehalten. So ist die Lage in der Region.
##alternative##
Von Allgäuer Zeitung
24.05.2022 | Stand: 11:53 Uhr

Aktualisiert am Dienstag, 8.31 Uhr: Ein starkes Unwetter ist am Montag über das Allgäu gezogen. Die Folgen: Vollgelaufene Keller, umgestürzte Bäume und Unfälle auf nassen Straßen.

Bilanz der Polizei nach Unwetter-Nacht: 27 Einsätze

Die Polizei im Allgäu ist von Montag auf Dienstag zu insgesamt 27 Einsätzen ausgerückt. Wie Pressesprecher Dominic Geißler am Dienstagmorgen auf Anfrage unserer Redaktion berichtet, sorgten dabei vor allem umgestürzte Bäume, Bauzäune oder abgerissene Äste für Verkehrsbehinderungen. Das war in Kempten, Kaufbeuren, Marktoberdorf, Illertissen und Lindau der Fall, informiert Geißler.

In Immenstadt stürzte derweil ein sechs Meter langer Baum auf dem Landwehrplatz. Dabei verursachte er einen leichten Schaden an einem parkenden Wagen.

Die Feuerwehr Füssen muss Wasser aus dem Luitpoldpark-Hotel pumpen. Der Netto-Markt im Untergeschoss musste evakuiert werden.
Die Feuerwehr Füssen muss Wasser aus dem Luitpoldpark-Hotel pumpen. Der Netto-Markt im Untergeschoss musste evakuiert werden.
Bild: Benedikt Siegert

Gewitter im Allgäu: Zwei Unfälle in Füssen

Mehrere Unfälle haben sich zudem im Allgäu aufgrund der nassen Straßen ereignet: In Füssen fuhr ein Taxifahrer vom Ortsteil Eschach kommend in Richtung Hopfen, als er aufgrund zu hoher Geschwindigkeit von der Straße abkam. Der Wagen des 65-Jährigen schlitterte 60 Meter durch die Wiese, ehe er in einen Weidezaun prallte. Bei dem Unfall wurden seine 68-jährige Passagierin und ihr 71-jähriger Ehemann leicht verletzt. Beide kamen in ein Krankenhaus. Die Polizei schätzt den Schaden auf rund 11.000 Euro. Den Taxifahrer erwartet nun eine Anzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung.

Ein zweiter Unfall ereignete sich ebenfalls in Füssen, als ein 68-Jähriger den Weg für einen Feuerwehrwagen frei machen wollte. Dabei kollidierte sein Auto mit einem hinter ihm stehenden Fahrzeug. Verletzt wurde niemand, am Auto entstand ein Blechschaden.

Lesen Sie auch
##alternative##
Feuerwehrler berichten von Einsätzen

Unwetter über Füssen "war schon extrem“: Hagelkörner drückte es sogar aus Toilette

Ebenfalls keine Verletzen, aber dafür ein geringer Autoschaden ist die Bilanz eines Unfalls auf der A7 bei Illertissen. Dort geriet ein Fahrer ins Schleudern, woraufhin sein Wagen im Graben landete.

Bilderstrecke

Unwetter im Allgäu: Einsätze im Ostallgäu

Einsätze, Hagelschauer, vollgelaufene Keller - besonders das Ostallgäu betroffen

Besonders getroffen hatte es das Ostallgäu am Montag bei den Unwettern: Die Feuerwehr Füssen war nach Starkregen und Hagel ab dem Nachmittag im Dauereinsatz.

Am Abend zog eine weitere Gewitterfront mit Starkregen über das Ostallgäu - dabei wurden in und um Kaufbeuren mehrere Unterführungen geflutet. Ebenso waren die Wehren in Marktoberdorf im Einsatz - die Einsatzkräften wurde gleich mehrfach wegen des Unwetters alarmiert. Unter anderem rückten die Rettungskräfte zum Rathaus aus. Dort war die Tiefgarage vollgelaufen.

Bilderstrecke

Unwetter hinterlassen in Paderborn und Lippstadt eine Spur der Zerstörung

Unwetter am Montag im Allgäu

Schon in den vergangenen Tagen waren mehrere Unwetter über Deutschland gezogen. Am stärksten betroffen vom Sturmtief "Emmelinde" war am Freitag die Stadt Paderborn, in der nach Angaben der Polizei 43 Menschen verletzt wurden. Sie wurden unter anderem von Dachziegeln getroffen und durch umstürzende Bäume verletzt - davon 13 Personen schwer. Eine Frau schwebte am Samstag zunächst noch in Lebensgefahr.

In Mittelfranken stürzte eine Holzhütte ein, gut ein Dutzend Menschen wurde verletzt. Einer Polizeisprecherin zufolge hatten angesichts des Unwetters offenbar mehrere Urlauber in der rund 105 Quadratmeter großen Hütte Schutz gesucht. Aus ungeklärter Ursache sei diese dann zur Seite gekippt und in sich zusammengefallen.

Orkanartige Böen gab es auch in anderen Teilen Deutschlands. In Leipzig unterbrach die Rockband Rammstein ihr Open-Air-Konzert mit 40.000 Zuschauern. Nach 15 Minuten durften die Fans zurück in den Innenbereich - und verfolgten die Show teils klatschnass weiter.

Mehr zum Wetter in der Region mit dem 7-Tage-Wetter für das Allgäu lesen Sie hier.