Natur im Westallgäu

Bilder zum Staunen: Wie sich der Bodensee im Winter zum Vogel-Paradies entwickelt

Wasservogelansammlung im Rheindelta (Reiherenten, Kolbenenten, Höckerschwan) Schwan, Schwäne, Singschwäne aus dem hohen Norden überwintern jedes Jahr am Bodensee

Wasservogelansammlung im Rheindelta am Bodensee, der im Winter zum Vogel-Paradies wird.

Bild: Thomas Gretler

Wasservogelansammlung im Rheindelta am Bodensee, der im Winter zum Vogel-Paradies wird.

Bild: Thomas Gretler

Der Bodensee ist ein Paradies für Wasservögel. Diese besonders schönen Arten sind aktuell dort zu sehen.
##alternative##
Von Thomas Gretler
08.01.2022 | Stand: 10:03 Uhr

Im Winter ist der Bodensee ein Paradies für Wasservögel. So zählten die Vogelkundler und Vogelkundlerinnen der Ornithologischen Arbeitsgemeinschaft Bodensee allein im Januar 2021 über 175.000 Tiere. Zahlenmäßig am häufigsten vertreten sind bei diesen Winterzählungen meist Blässhühner, Tafelenten und Reiherenten.

Es finden sich immer auch viele Gäste aus dem hohen Norden ein, etwa aus dem Rheindelta, die das milde Klima und das reichhaltige Nahrungsangebot am winterlichen Bodensee schätzen.

Singschwan am Bodensee besonders auffällig

Zu den auffälligsten dieser weit gereisten Besucher zählt der Singschwan. Bis zu mehr als 800 der schneeweißen Vögel halten sich zu Spitzenzeiten am See auf. Die Tiere stammen aus Nord- und Nordosteuropa. Die Singschwäne fliegen aus dem Spreewald, aber auch aus baltischen Staaten wie Estland und Lettland oder aus Skandinavien bis ans Schwäbische Meer. Auf den ersten Blick ähneln sie unseren einheimischen Höckerschwänen. Doch wer genau hinschaut, kann sie an ihrem auffallend gefärbten, gelben Schnabel erkennen.

Singschwäne aus dem hohen Norden überwintern jedes Jahr am Bodensee
Singschwäne aus dem hohen Norden überwintern jedes Jahr am Bodensee
Bild: Thomas Gretler

Im Gegensatz dazu strahlt der Schnabel eines Höckerschwans leuchtend orangerot. Seinen Namen verdankt der Singschwan seinem lauten, trompetenden Ruf. Der Gast aus dem hohen Norden klingt viel melodischer als unser Höckerschwan mit seinen fauchenden und knurrenden Lauten.

Schwäne singen hören: Ab ins Naturschutzgebiet Eriskircher Ried

Wer die trompetenden Rufe der Singschwäne einmal live erleben möchte, sollte jetzt einen Abstecher ins Naturschutzgebiet Eriskircher Ried machen. Dort halten sich in den flachen Uferzonen rund 200 der imposanten Vögel auf.

Lesen Sie auch
##alternative##
Silvester

Umgeben vom Naturschutzgebiet: Geplantes Feuerwerk an der Lindau-Therme am Bodensee sorgt für Ärger

Eine gute Beobachtungsstelle liegt beim Strandbad. Da sich die Vögel allerdings oft ein gutes Stück vom Ufer entfernt aufhalten, sollte ein gutes Fernglas mit ins Gepäck. Weitere gute Beobachtungsgebiete sind das österreichische Rheindelta oder das Ermatinger Becken in der Schweiz. Zu lange warten mit einem Besuch am See sollte man allerdings nicht: Anfang März machen sich die letzten der majestätischen Sänger wieder auf zu ihrer langen Reise in den Norden.

Sie wollen immer über die neuesten Nachrichten aus dem Westallgäu informiert sein? Abonnieren Sie hier unseren kostenlosen, täglichen Newsletter "Der Tag im Westallgäu".