Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Der Umsatz bei Liebherr bricht ein

Corona bremst Liebherr in Lindenberg aus - Entlassungen drohen

Werbeanlagen Liebherr

Die 777X ist ein Hoffnungsträger für Boeing. Liebherr-Aerospace in Lindenberg liefert für den Langstreckenjet teils völlig neuartige Technik.

Bild: Boeing

Die 777X ist ein Hoffnungsträger für Boeing. Liebherr-Aerospace in Lindenberg liefert für den Langstreckenjet teils völlig neuartige Technik.

Bild: Boeing

Der Umsatz der Lindenberger GmbH geht um 30 Prozent zurück. Bis Ende 2022 sollen Mitarbeiter das Unternehmen verlassen. Wann mit einer Besserung zu rechnen ist.
21.04.2021 | Stand: 05:57 Uhr

Die Pandemie hat tiefe Spuren in der Bilanz von Liebherr hinterlassen. Das gilt für den gesamten Konzern, besonders aber für die Luftfahrtsparte. Die Lindenberger GmbH des Familienkonzerns hat im vergangenen Jahr einen Umsatzeinbruch von circa 30 Prozent hinnehmen müssen. Nicht ganz so stark ist das Minus bei Liebherr-Elektronik in Lindau. Aber auch dort sind die Erlöse um 17 Prozent zurückgegangen. Das hat Liebherr auf Anfrage bekannt gegeben.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat