Corona-Pandemie

Coronasituation im Landkreis Lindau: Viele Infektionen, wenige sehr schwere Fälle

Von "Stagnation auf hohem Niveau" so bezeichnet das Landratsamt Lindau die Corona-Situation für den Landkreis und das Westallgäu.

Von "Stagnation auf hohem Niveau" so bezeichnet das Landratsamt Lindau die Corona-Situation für den Landkreis und das Westallgäu.

Bild: Julian Leitenstorfer (Symbolbild)

Von "Stagnation auf hohem Niveau" so bezeichnet das Landratsamt Lindau die Corona-Situation für den Landkreis und das Westallgäu.

Bild: Julian Leitenstorfer (Symbolbild)

Binnen einer Woche sind 953 Menschen im Landkreis Lindau infiziert worden. Alle Intensivbetten sind belegt, das liegt allerdings nicht an Corona.
29.01.2022 | Stand: 09:33 Uhr

Ist der Höhepunkt der vierten Coronawelle im Landkreis schon in Sicht? Die Zahl der Infektionen steigt zwar weiter an, allerdings lange nicht mehr so schnell wie noch vor einer Woche. Das Landratsamt spricht von „Stagnation auf hohem Niveau“. Und: trotz einer Rekordzahl an Infektionen landen nur sehr wenige Menschen aus dem Landkreis Lindau mit Covid-19 im Krankenhaus.

In der vergangenen Woche sind dem Gesundheitsamt 953 neue Infektionen gemeldet worden. Betroffen sind nach Angaben des Landratsamts eher jüngere Menschen unter 50 Jahren. Die Behörde spricht von „asymptomatischen“ oder schwachen bis mittelschweren Verläufen. Sechs Menschen aus dem Landkreis werden aktuell wegen Covid-19 in einer Klinik behandelt, davon zwei intensivmedizinisch. Sie müssen nicht invasiv beatmet werden. Allerdings waren Stand Freitagmittag alle zwölf Intensivbetten in den beiden Kliniken des Landkreises mit Patienten belegt, die andere Erkrankungen als Covid-19 hatten.

Im Landkreis Lindau sind drei Schulen und drei Kindertageseinrichtungen betroffen

Von Coronainfektionen betroffen sind aktuell auch drei Schulen und drei Kindertageseinrichtungen. Ob eine Einrichtung geschlossen werden muss, entscheidet laut Landratsamt der jeweilige Betreiber in Abhängigkeit von der Anzahl an Betroffenen und im Hinblick darauf, ob eine Betreuung möglich ist. Ähnliches gilt im Übrigen für Arztpraxen. Auch dort entscheidet nach Angaben des Landratsamtes der jeweilige Arzt bei Infektionsfällen, ob er den Praxisbetrieb aufrechterhalten kann oder nicht.

Auswirkungen hat die hohe Zahl an neuen Infektionen auf die Nachverfolgung der Kontakte. Sie kann laut Landratsamt „nur sehr eingeschränkt“ erfolgen. Die Behörde kann die Betroffenen zudem nicht mehr anrufen, sie werden in der Regel schriftlich informiert. Immerhin: bei der Kontaktnachverfolgung bekommt das Landratsamt weiter Unterstützung von der Bundeswehr. Mindestens bis 22. Februar werden fünf Soldatinnen und Soldaten der Schule ABC-Abwehr in Sonthofen dazu in Lindau bleiben.

Hier gibt es kostenlose PCR-Tests im Landkreis Lindau

Um das Testzentrum an der Bösenreutiner Steig zu entlasten, gibt es im Landkreis mittlerweile zwei weitere Stellen, an denen kostenlose PCR-Tests möglich sind – an einer Station im Lindauer Gewerbegebiet und im Testzentrum in Lindenberg an der Hauptstraße (Unterer Stadtplatz). Kostenlose PCR-Tests gibt es dort aber laut Landratsamt nur nach einem positiven Schnell- oder Selbsttest, bei Einlieferung in ein Krankenhaus oder auf Anweisung des Gesundheitsamts. Dafür muss eine entsprechende Bestätigung mitgebracht werden.

Lesen Sie auch
##alternative##
Corona-Newsblog, Teil 112

Newsblog: Die Corona-Entwicklung im Allgäu und auf der Welt im Überblick vom 10. bis 18. Mai 2022

Keine Angaben kann das Landratsamt zu der Zahl der Impfdurchbrüche und der Quarantänefälle machen. Das liegt am Programm Sormas, für das der Bund zuständig ist. Es läuft – wie schon seit vielen Wochen – nicht zuverlässig.

Die Zahl der Impfungen schreitet derweil voran, wenn auch nicht so schnell, wie es die Politik sich wünscht. Mittlerweile sind im Landkreis 143.568 Impfungen verabreicht worden, davon waren 37.278 Booster-Impfungen.

Wieder Sonderimpftermine im Landkreis Lindau

Auch in der kommenden Woche gibt es im Landkreis eine Reihe an Sonderimpfterminen. Geimpft wird mit den Vakzinen von Biontech/Pfizer und Moderna. Eine Anmeldung ist nicht nötig, gedacht sind die Termine für Erwachsene und Kinder ab zwölf Jahren. Nachfolgend eine Übersicht über die Termine:

  • Lindenberg (Impfzentrum) Samstag, 29. Januar, 14 bis 18 Uhr; Montag, 31. Januar, bis Donnerstag, 3. Februar, jeweils von 13 bis 18 Uhr; Samstag, 5. Februar, 13 bis 18 Uhr.
  • Weiler-Simmerberg Freitag, 4. Februar, 13 bis 18 Uhr, im Kolpinghaus.
  • Lindau Samstag, 29. Januar, 14 bis 18 Uhr; Montag, 31. Januar, bis Samstag, 5. Februar, jeweils von 13 bis 18 Uhr.

Die Infektionszahlen im Detail für den Landkreis Lindau (Stand: 28. Januar):

Fälle seit Beginn der Pandemie 10.029 (Vorwoche: 953)

Quarantänefälle in dieser Woche Keine Angaben (Vorwoche: 949)

7-Tage-Inzidenz 1145,2 (Freitag vor einer Woche: 1061,1)

Fälle in den Kommunen

Lindenberg 1416 (+159)

Lindau 3292 (+312)

Weiler-Simmerberg 764 (+87)

Scheidegg 478 (+38)

Heimenkirch 409 (+29)

Bodolz 309 (+48)

Gestratz 197 (+34)

Grünenbach 232 (+11)

Hergatz 317 (+27)

Hergensweiler 222 (+6)

Maierhöfen 233 (+35)

Nonnenhorn 145 (+6)

Oberreute 181 (+12)

Opfenbach 398 (+23)

Röthenbach 226 (+21)

Sigmarszell 320 (+26)

Stiefenhofen 367 (+22)

Wasserburg 279 (+34)

Weißensberg 244 (+23)

Angegeben sind alle Fälle seit Beginn der Pandemie; in Klammern die Veränderung gegenüber der Vorwoche.

Altersverteilung

0 bis 14 Jahre 207 Fälle

15 bis 34 Jahre 279 Fälle

35 bis 59 Jahre 396 Fälle

60 bis 79 Jahre 59 Fälle

80 Jahre und älter 12 Fälle

Bezogen auf Neuinfektionen in der

vergangenen Woche im Landkreis Lindau.

Inzidenz in der Nachbarschaft

Oberallgäu 955,8 (Vorw.: 644,9)

Kreis Ravensburg 1045,9 (746,8)

Bodenseekreis 1198,3 (646,6)

Vorarlberg 2585,9 (1651,9)

Bilderstrecke

Diese Corona-Regeln gelten jetzt in Bayern

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.