Opfenbach

Einkaufen vor 60 Jahren: Dorfladen "Kromer" stellt alte Fotos aus

Bildergalerie im Kromer Opfenbach

Helga Trunzer und Martin Bischof freuen sich über die neue Bildergalerie im Dorfladen „Kromer“, die Erinnerungen an frühere Einzelhandelsgeschäfte in Opfenbach weckt.

Bild: Olaf Winkler

Helga Trunzer und Martin Bischof freuen sich über die neue Bildergalerie im Dorfladen „Kromer“, die Erinnerungen an frühere Einzelhandelsgeschäfte in Opfenbach weckt.

Bild: Olaf Winkler

Im Opfenbacher Dorfladen „Kromer“ erinnern Fotos an den früheren Einzelhandel im Ort. Als es beim Strumpfwirker „Pfennigguatsle“ gab.
16.06.2021 | Stand: 12:05 Uhr

Seit fünf Jahren ist der „Kromer“ der zentrale Ort in Opfenbach, wenn es um die Nahversorgung in der 2350-Einwohner-Gemeinde geht. Doch vor noch wenigen Jahrzehnten gab es eine ganze Reihe von Geschäften, die diese Aufgaben übernahmen. Daran erinnert jetzt eine Bildergalerie, die dauerhaft im „Kromer“ zu sehen ist.

„Die Personen hinter diesen Geschäften haben die Grundlage dafür gelegt, dass Opfenbach heute eine so gute Infrastruktur hat“, sagt Martin Bischof vom Gesellschafterrat des heutigen Dorfladens. Selbst ist er ein Zugezogener und weiß aus eigener Erinnerung somit nichts mehr von der einstigen Vielfalt an Geschäften. Denn heute ist es teilweise schwer, nachzuvollziehen, in welchen Gebäuden sich einst Geschäfte befanden. Genau dabei soll die Bildergalerie helfen, die die bislang weißen Wänden oberhalb der Regale und des Cafés schmückt.

Suche in alten Fotoalben

Helga Trunzer und Uschi Straubinger haben die Bilder und die Informationen dazu zusammengetragen. Sie wussten selbst oder aus Erzählungen von den früheren Geschäftshäusern und haben mit deren heutigen Besitzern Kontakt aufgenommen. „Da begann dann meist ein eifriges Suchen in alten Fotoalben“, erzählt Helga Trunzer. Schnell zeigte sich: Bilder aus früheren Tagen sind gar nicht so zahlreich vorhanden. „Innenaufnahmen aus den Geschäften haben wir leider gar nicht bekommen“, bedauert Trunzer. Und doch sind die Bilder „Hingucker“, wie sich seit der Installation zeigt. „Bei älteren Kunden wecken sie Erinnerungen“, weiß Bürgermeister Matthias Bentz, der die Bildergalerie für „eine super Idee“ hält. „Solche Bilder hängen sonst in einer Heimatstube, die wir nicht haben“, sagt er. Der Vorteil der Ausstellung im Dorfladen aus seiner Sicht: „Hier sind sie täglich zu sehen.“

Martin Bischof hat es insbesondere ein Foto der früheren Tankstelle in der Allgäustraße angetan. Es war die erste Tankstelle im Ort. „Doch später gab es noch vier weitere“, weiß der Bürgermeister. Heute sind sie alle verschwunden. Kolonialwaren gab es in Opfenbach zu kaufen, und das 2014 geschlossene Lebensmittelgeschäft der Familie Bantel gehörte einst zu einer Ladenkette namens „Fachring“. Das zeigt ein Foto von der Eröffnung 1953, als die Opfenbacher die Bäckerei samt Geschäft im gleichen Gebäude geradezu stürmten.

Die heutige Landmetzgerei Stohr hat 1950 Oskar Stadelmann gegründet. Ein originelles Bild samt Stier erinnert an diese Zeit.
Die heutige Landmetzgerei Stohr hat 1950 Oskar Stadelmann gegründet. Ein originelles Bild samt Stier erinnert an diese Zeit.
Bild: Olaf Winkler (Repro)

Nach der Kirche ging es zum Einkaufen

An regelmäßige Ladenöffnungen am Sonntag kann sich Helga Trunzer noch erinnern: „Da ging es direkt von der Kirche zum Einkaufen.“ Und wer einen Pfennig fand, der trug ihn zum Strumpfwirker in der Bodenseestraße, wo es neben Schreibwaren auch „Pfennigguatsle“ gab.

Lesen Sie auch
##alternative##
Neubau in Opfenbach

Anwohner befürchten Belästigung durch Gewerbegebiet in Opfenbach

Mit viel technischem Aufwand war die Installation der Bilder verbunden. Sie sind von hinten mit LED-Technik beleuchtet. Ulrich Rief hat dafür spezielle Rahmen fertigen lassen. Denkbar ist ein späterer Wechsel der Motive. Denn Platz war nur für fünf Aufnahmen. Helga Trunzer und Uschi Straubinger haben aber noch einige Fotoschätze mehr eingesammelt. Die Kosten für die Umsetzung in Höhe von 200 Euro je ausgestelltem Bild haben die Landmetzgerei Stohr, der Holzbaubetrieb Trunzer, das Forstunternehmen Peter Straubinger sowie fünf Privatpersonen übernommen.