Vorsicht Betrug

Falsche Paket-SMS auch im Westallgäu im Umlauf

Viele Smartphone-Nutzer haben in den vergangenen Tagen Nachrichten in dieser Form bekommen.

Viele Smartphone-Nutzer haben in den vergangenen Tagen Nachrichten in dieser Form bekommen.

Viele Smartphone-Nutzer haben in den vergangenen Tagen Nachrichten in dieser Form bekommen.

Die Polizei warnt vor vermeintlichen Paket-Benachrichtigungen, die viele Smartphone-Nutzer bekommen. Ein darin enthaltener Link kann Schaden verursachen.
10.04.2021 | Stand: 06:17 Uhr

Auch im Westallgäu sind gefälschte Paket-SMS im Umlauf. Smartphone-Besitzer erhalten in diesem Fall eine Nachricht, in der es um eine angebliche Paket-Lieferung geht. „Ihr Paket steht noch aus. Bestätigen Sie Ihre Angaben hier“, heißt es dort in etwa.

Oder „Ihr Paket wird heute zum Absender zurückgesendet. Letzte Möglichkeit es abzuholen“. In all den SMS-Nachrichten werden die Empfänger aufgefordert, auf einen Link zu klicken. Hier ist jedoch Vorsicht geboten. Denn die Nachrichten stammen weder von der Deutschen Post noch von DPD oder anderen Paketdiensten. Durch das Anklicken des Links wird eine Schadsoftware auf dem Handy installiert. Diese Software bewirkt, dass das Smartphone ebenfalls kritische Links versendet.

Gefälschte Nachrichten sind im Allgäu im Umlauf

„Die Nachrichten sind flächendeckend im Umlauf“, bestätigt ein Sprecher des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West auf Nachfrage der Redaktion. Wie viele Fälle im Landkreis Lindau aufgetreten sind, sei jedoch schwierig zu sagen, denn nur die wenigsten melden die Betrugsnachrichten der Polizei. „Die Dunkelziffer ist hoch. Anzeige erstattet wird in der Regel erst, wenn der Betrugsversuch erfolgreich war und tatsächlich jemand zu Schaden gekommen ist“, sagt der Polizeisprecher.

Der Polizei Lindenberg wurden am Donnerstag drei Fälle gemeldet, in denen Personen gefälschte SMS-Nachrichten erhalten haben.

Fälle im Westallägu: Kein Schaden in Lindenberg entstanden

„Es ist dabei niemand zu Schaden gekommen“, sagt Christian Wucher, Leiter der Polizeiinspektion. „Alle Betroffenen wussten, dass es sich um eine gefälschte Nachricht handelt und haben nicht auf den Link geklickt.“

Lesen Sie auch
##alternative##
Betrugsmaschen, Fälle, Festnahmen

Betrugswelle im Allgäu: Polizei nimmt zwei Tatverdächtige fest

Die Polizei warnt davor, Quellen auf dem Handy unbekannter Herkunft zu öffnen. Sollten Benutzer auf den Link geklickt haben, rät die Polizei, Anzeige bei der nächsten Polizeidienststelle zu erstatten. Betroffene sollten ihr Smartphone sowie gegebenenfalls Bildschirmfotos und Rechnung von entstandenen Kosten mitbringen.

Lesen Sie auch: „Schockanrufe": Im Unterallgäu und in Kempten schlagen wieder Telefon-Betrüger zu