Konzert

„Feinkost“-Rock am Theatron in Scheidegg: Die Band Rocktopush spielt sich durch die Rock-Geschichte

Die Westallgäuer Band Rocktopush spielte am Scheidegger Theatron vor etlichen Zuschauern Old-School-Rock ‘n‘ Roll. Die Musiker begeisterten mit einer soundintensiven Performance.

Die Westallgäuer Band Rocktopush spielte am Scheidegger Theatron vor etlichen Zuschauern Old-School-Rock ‘n‘ Roll. Die Musiker begeisterten mit einer soundintensiven Performance.

Bild: Manfred Sendlinger

Die Westallgäuer Band Rocktopush spielte am Scheidegger Theatron vor etlichen Zuschauern Old-School-Rock ‘n‘ Roll. Die Musiker begeisterten mit einer soundintensiven Performance.

Bild: Manfred Sendlinger

Seit Anfang Feburar hat die Band Rocktopusch schon mit mehr live gespielt. Nun trat die Band in Scheidegg auf und holte alles nach.

07.09.2020 | Stand: 17:39 Uhr

Nach 210 Tagen ohne Live-Auftritt legten die vier Burschen von Rocktopush am Freitagabend im Scheidegger Theatron wieder so richtig los. Und es war ihnen anzumerken, dass sie mega-mäßig gut aufgelegt waren, weil sie wieder Publikum vor ihren Instrumenten und Mikrofonen hatten. Jochen Neher (Vocals), Ralf Messing (Bass), Martin Schröter (Drums) und Rudi Meßmer (Guitar) zeigten sich bei der Zusammenstellung ihres zweistündigen Live-Programms als Hardcore-Rock ‘n‘ Roller und holten sich nicht nur Stücke aus dem Rock-Discountladen. Vielmehr bedienten die Vier den gehobenen und nicht alltäglichen Rock ‘n‘ Roll-Geschmack und spielten sich querbeet mit vielen Riffs und Soli durch den Feinkostbereich des Genres. Es war perfekt ausbalancierter, authentischer Rock ‘n‘ Roll, den die vielen Konzertbesucher am Kurhaus zu hören bekamen.

Von David Bowie über Steamhammer bis hin zu Nirwana

„Endlich wieder Bühne. Am 7. Februar hatten wir unseren letzten Live-Auftritt im Gaukler in Aach“, freute sich Jochen Neher, bevor er wortgewaltig sein Versprechen ins Halbrund des Theatrons donnerte: „Wir machen nicht lang rum. Jetzt gibt’s Rock ‘n‘ Roll!“ Das Cover-Rock-Set bediente rund 50 Jahre Rockgeschichte und holte unter anderem Legenden wie David Bowie (Heroes), Steamhammer oder ZZ Top aus dem musikalischen Nirwana. Nehers Ankündigung „zwei Stunden Rock-Music warten auf Euch“, setzte die Band in einem atemberaubenden Tempo um. Ein Akkord jagte den anderen, ein Gitarren-Solo von Rudi Meßmer löste das andere ab und Jochen Neher setzte stimmlich alles daran, den Originalen so nah wie möglich zu kommen und trotzdem noch seinen persönlichen Stil zu performen –etwa bei „Oh beautiful“.

Vollblut-Rock 'n' Roller in Scheidegg

In der hochklassigsten Abteilung des Rock-Feinkostladens griff Jochen Neher ganz tief in die dort auf ihre Entdeckung wartende Schatzkiste und stieß dabei auf „Day of the Eagle“ (Robin Trower), „Moonchild“ (Rory Gallagher), „Black Night“ (Deep Purple) und „What’s your Name“ (Lynyrd Skynyrd). Die vier Vollblut-Rock ‘n‘ Roller von Rocktopush machten auf dem sonst eher beschaulichen Theatron einen top Job und verwandelten Old-School-Rock in ein hunderte PS-starkes Muscle-Car, das sie mit Vollgas und offenem Verdeck durch den milden Spätsommerabend peitschten. An Schlagwerk und Bass setzten Martin Schröter und Ralf Messing die rhythmisch-expressiven Leitplanken, damit das ganze Gefährt melodisch in der Spur blieb.

Dass der Abend überhaupt eine derart soundintensive Performance bot, dafür nahm Jochen Neher auch Scheideggs Bürgermeister Ulrich Pfanner in die Verantwortung: „Die Gemeinde Scheidegg stellt uns im Alten Feuerwehrhaus ein Kämmerlein zum Proben zur Verfügung.“ Aber in der Musikwelt ist’s halt genauso wie in der IT-Branche: Aus den Tüftler-Garagen kommen viele gute, zündende Erfolgsstorys.