Frauen-Bundesliga

Fußballerin aus Wangen wechselt zum FC Bayern München zurück

Von Leverkusen nach München: Ivana Rudelic aus Wangen (am Ball) stürmt ab sofort wieder für den FC Bayern.

Von Leverkusen nach München: Ivana Rudelic aus Wangen (am Ball) stürmt ab sofort wieder für den FC Bayern.

Bild: imago images

Von Leverkusen nach München: Ivana Rudelic aus Wangen (am Ball) stürmt ab sofort wieder für den FC Bayern.

Bild: imago images

Stürmerin Ivana Rudelic wechselt innerhalb der Bundesliga zum Tabellenführer. Bei ihrem alten Verein erwartet die 28-Jährige viel Neues. Welche Ziele sie hat.
24.01.2021 | Stand: 17:37 Uhr

Alle Umzugskartons hat Ivana Rudelic noch nicht ausgepackt. Und sich doch schon wieder eingelebt. „Hier ist man eine große Familie und ich wurde gleich so herzlich aufgenommen, als wäre ich zur Familie zurückgekommen, als hätte ich nur ein Auslandssemester gemacht“, sagt die 28-Jährige aus Wangen.

Die kroatische Nationalspielerin ist in dieser Woche zurück zum FC Bayern München gewechselt, bei dem sie von 2008 bis 2014 bereits unter Vertrag stand. „Ich habe quasi meine ganze Jugend hier verbracht“, sagt sie. Jetzt lebt sie wieder in der Landeshauptstadt – nur rund 50 Meter Luftlinie von ihrer alten Wohnung entfernt.

ASV Wangen und TSV Tettnang als erste Stationen

Rudelic hat als Fünfjährige beim ASV Wangen mit dem Fußballspielen begonnen. Über den TSV Tettnang kam sie 2008 zum FC Bayern. Nach sechs Jahren, 78 Pflichtspielen und dabei 17 Toren wurde ihr Vertrag dann aber nicht verlängert. Sie ging zum USV Jena, danach 2018 zu Bayer Leverkusen – und nun wechselt sie innerhalb der Bundesliga zum Tabellenführer, der aufgrund von Verletzungssorgen dringend eine Stürmerin für die Rückrunde gesucht hatte. „Mit Ivana bekommen wir eine sehr flexible und schnelle Offensivspielerin“, sagt die Sportliche Leiterin Bianca Reich.

168 Spiele in der Frauen-Bundesliga absolviert

Die 168-fache Bundesligaspielerin kann auf dem Flügel oder als Mittelstürmerin spielen. In Leverkusen lief sie teilweise auch auf der Sechs oder auf der Acht auf. „Ich kann nach 13 Jahren Bundesliga meine Erfahrung einbringen“, sagt Rudelic – wenngleich das Niveau beim FC Bayern schon deutlich höher sei als in Leverkusen. Auch deshalb, weil der Tabellenführer unter Profibedingungen arbeitet. Teilweise ist zweimal am Tag Training. „Hier gibt es niemanden, der nebenbei noch arbeitet“, sagt sie.

Für Rudelic ist das neu. Sie habe während ihrer Fußballkarriere nur ein Jahr lang nicht gearbeitet. Ansonsten sei sie immer doppelte Arbeitnehmerin gewesen. „Mir war es wichtig, was im Lebenslauf stehen zu haben“, sagt sie. Denn ihr ist bewusst, dass sie vom Fußball zwar im Moment, aber nicht dauerhaft leben kann. Deshalb hat sie nach ihrer Ausbildung zur Kauffrau für Bürokommunikation ein Studium der Wirtschaftswissenschaften begonnen. Das wird sie in München über eine Fernuni weiterführen.

FC Bayern kann noch das Triple holen

Lesen Sie auch
Gewann in ihrem ersten Spiel für den FC Chelsea gleich die Trophäe um den Community Shield, einer Art Supercup in England: Melanie Leupolz. Nun hat die 26-jährige Westallgäuerin ihr erstes Tor in der englischen Liga erzielt.
Frauenfußball

Melanie Leupolz schießt erstes Tor für FC Chelsea

Doch im Fokus steht hier natürlich der Fußball. „Ich will so viele Titel wie möglich holen“, sagt Rudelic, die einen Vertrag bis Sommer 2022 unterschrieben hat. In dieser Saison ist sogar das Triple noch drin. Der Tabellenführer steht im DFB-Pokal-Achtelfinale und ist auch in der Champions League noch vertreten. Letztere ist für Rudelic Neuland. Sie hat zwar mit der deutschen U17 und U19 jeweils den EM-Titel geholt (2008 und 2011) und stürmt inzwischen für die kroatische Nationalmannschaft, doch auf Vereinsebene hat sie international noch nicht gespielt: „Es ist immer Potenzial, sich weiterzuentwickeln.“

Früher mit Melanie Leupolz in der Schulmannschaft

Die 28-Jährige, die früher mit Melanie Leupolz in der Schulmannschaft der Realschule Wangen gespielt hat, ist seit Sonntag wieder in München. Und somit auch wieder näher dran an ihrer Heimat, dem Allgäu. „Von Leverkusen nach Wangen waren es fünf, sechs Stunden mit dem Auto. Da ist das jetzt ein Katzensprung“, sagt Rudelic, die bei Bayern die Nummer 15 tragen wird. Deshalb hofft sie, nun auch Familie und Freunde wieder regelmäßiger sehen zu können.

Lesen Sie auch: