Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Was es damit auf sich hat

Grasen im Westallgäu bald Wasserbüffel oder Galloways?

Mit schweren Fahrzeugen und Baumaschinen wird auf dem sechs Hektar großen Gebiet bei Hergensweiler gearbeitet. Dort entstehen in den nächsten Monaten Tümpel, Teiche und ein kleiner Bachlauf.

Mit schweren Fahrzeugen und Baumaschinen wird auf dem sechs Hektar großen Gebiet bei Hergensweiler gearbeitet. Dort entstehen in den nächsten Monaten Tümpel, Teiche und ein kleiner Bachlauf.

Bild: Paul Hill

Mit schweren Fahrzeugen und Baumaschinen wird auf dem sechs Hektar großen Gebiet bei Hergensweiler gearbeitet. Dort entstehen in den nächsten Monaten Tümpel, Teiche und ein kleiner Bachlauf.

Bild: Paul Hill

Wasserbüffel, Galloways oder schottische Hochlandrinder im Allgäu? Bei Hergensweiler ist das auf einer ökologischen Ausgleichsfläche vielleicht bald möglich.
24.09.2020 | Stand: 20:42 Uhr

In der Nähe des Hergensweilerer Ortsteils Volklings, direkt an der Grenze zu Baden-Württemberg, wird gearbeitet. Wo vor ein paar Tagen noch saftig grüne Wiesen waren, fahren jetzt schwere Baumaschinen und Lastwagen, ziehen Gräben, transportieren Humus ab, graben Mulden. Auf einem etwa sechs Hektar großen Areal zwischen Volklings und dem Wangener Stadtteil Degetsweiler entsteht so bis zum Frühjahr 2021 eine sogenannte ökologische Ausgleichsfläche mit Tümpeln, Teichen, einem kleinen Bachlauf und Hecken.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat