Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Osterpaket des Wirtschaftsministeriums

Warum der Ökostrom aus Thomas Elbs Wasserkraftwerk an der Leiblach plötzlich unerwünscht ist

Thomas Elbs aus Opfenbach betreibt ein Wasserkraftwerk in der Kleyenmühle, einem ehemaligen Sägewerk. Je mehr Wasser die Leiblach führt, desto schneller dreht sich die Turbine. Die Anlage erzeugt bis zu 100 Kilowatt Leistung.

Thomas Elbs aus Opfenbach betreibt ein Wasserkraftwerk in der Kleyenmühle, einem ehemaligen Sägewerk. Je mehr Wasser die Leiblach führt, desto schneller dreht sich die Turbine. Die Anlage erzeugt bis zu 100 Kilowatt Leistung.

Bild: David Specht

Thomas Elbs aus Opfenbach betreibt ein Wasserkraftwerk in der Kleyenmühle, einem ehemaligen Sägewerk. Je mehr Wasser die Leiblach führt, desto schneller dreht sich die Turbine. Die Anlage erzeugt bis zu 100 Kilowatt Leistung.

Bild: David Specht

Thomas Elbs betreibt aus Opfenbach ein Wasserkraftwerk an der Leiblach. Jetzt will der Bund die Förderung dafür einstellen. Was das für Elbs bedeutet.
30.05.2022 | Stand: 21:44 Uhr

Thomas Elbs versteht die Welt nicht mehr. Da kündigt Bundeswirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck den Ausbau der erneuerbaren Energien an, möchte deren Anteil „am Bruttostromverbrauch innerhalb von weniger als einem Jahrzehnt fast verdoppeln“ – aber der Ökostrom, den Elbs in Opfenbach unabhängig von Tageszeit und Windstärke produziert, der ist auf einmal nicht mehr gewünscht.