Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Corona-Pandemie

Kritik an Bundesregierung: Westallgäuer Kliniken fühlen sich im Stich gelassen

Die Rotkreuzklinik in Lindenberg sagt: "Kleine Krankenhäuser dürfen von der Politik nicht vergessen werden".

Die Rotkreuzklinik in Lindenberg sagt: "Kleine Krankenhäuser dürfen von der Politik nicht vergessen werden".

Bild: Stefanie Gronostay (Symbolfoto)

Die Rotkreuzklinik in Lindenberg sagt: "Kleine Krankenhäuser dürfen von der Politik nicht vergessen werden".

Bild: Stefanie Gronostay (Symbolfoto)

Die Kliniken fühlen sich in der Versorgung von Corona-Patienten allein gelassen. Was sie in einem öffentlichen Appell von der Bundesregierung fordern.
23.02.2021 | Stand: 06:20 Uhr

Der Druck auf die Kliniken im Landkreis Lindau ist durch die Pandemie enorm. Die Häuser müssen für Corona-Patienten Kapazitäten bereithalten. Gleichzeitig darf dies nicht auf Kosten der übrigen medizinischen Behandlungen geschehen. Dabei fehle es aber an der nötigen Rückendeckung und Planungssicherheit von Seiten der Bundespolitik. In einer gemeinsamen Pressemitteilung mit dem Landratsamt Lindau fordern die Krankenhausdirektorin der Rotkreuzklinik Lindenberg, Caroline Vogt, und Boris Ebenthal, der Geschäftsführer der Asklepios-Klinik in Lindau mehr Unterstützung.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat