Programm

Lange Nacht der Feuerwehren im Landkreis Lindau: Das ist geboten

Die Wehren im Landkreis Lindau geben am Samstag Einblicke in ihre Arbeit und ihre Gerätehäuser.

Die Wehren im Landkreis Lindau geben am Samstag Einblicke in ihre Arbeit und ihre Gerätehäuser.

Bild: Peter Mittermeier

Die Wehren im Landkreis Lindau geben am Samstag Einblicke in ihre Arbeit und ihre Gerätehäuser.

Bild: Peter Mittermeier

Bei der „langen Nacht der Feuerwehr“ am Samstag geben die freiwilligen Helfer Einblicke in ihre Arbeit und die Gerätehäuser.
22.09.2022 | Stand: 12:00 Uhr

Retten, löschen, bergen, schützen – 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche: Dafür stehen die 33 Freiwilligen Feuerwehren und Werksfeuerwehren im Landkreis Lindau. „Ob Brände, Unwetter, Unfälle, ob kleine oder große Notfälle: 1700 aktive Feuerwehrfrauen und -männer helfen engagiert, motiviert und professionell, egal was kommt“, sagt Kreisbrandinspektor Paul Sporrädle. Was sie alles leisten, zeigen die Wehren in ihrer bayernweiten Imagekampagne unter dem Motto „Helfen ist Trumpf – Tag und Nacht“.

Höhepunkt ist die „lange Nacht der Feuerwehren“ an diesem Samstag, 24. September. Mit Ausstellungen, Vorführungen und vielen Mitmach-Aktionen haben Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, ihre Feuerwehr vor Ort zu erleben. Bei allen Wehren, die sich beteiligen, stehen laut Kreisbrandinspektion die Gerätehäuser offen und Einsatzfahrzeuge sowie Geräte können besichtigt werden. Die Wehren sorgen für Verpflegung und einige bieten ein zusätzliches Programm.

  • Weiler (17 bis 24 Uhr): Stündlich präsentiert die Wehr verschiedene Vorführungen wie einen Zimmerbrand oder die Rettung von Personen mit der Drehleiter. Zudem können Besucher erleben, wie es ist, in einem verrauchten Raum zu sein, und wie ein sogenannter Innenangriff abläuft. Für Kinder gibt es unter anderem einen Bobbycar-Parcours, Zielspritzen und Rundfahrten. Zum Abschluss der Veranstaltung findet ab circa 21 Uhr eine Schlagerparty mit DJ Anton Urlaub statt.

Lesen Sie dazu auch: Warum es bei der Drehleiter um Zentimeter geht

  • Ellhofen (17 bis 21 Uhr): Die Wehr bietet laut Homepage „Aktionen, Spiel, Spaß und Genuss“ sowie ein Kinderprogramm.
  • Simmerberg (16 bis 22 Uhr): Für Kinder organisieren die Feuerwehrler ein Spieleprogramm mit Zielspritzen und dem Spieleanhänger vom Kreisjugendring. Zudem gibt es Einblicke in die Aufgaben der Feuerwehr und Fahrten mit den Fahrzeugen.
  • Scheidegg (17.30 bis 19.30 Uhr): Die Wehr zeigt in mehreren Vorführungen die Personenrettung aus einem Auto, den Aufbau eines Löschangriffs und was bei einer Fettbrandexplosion passiert. Die Besucher können auch selbst aktiv mitmachen und beispielsweise das Löschen mit einem Feuerlöscher oder die Bedienung von Hebekissen ausprobieren.

Bilderstrecke

Fotos vom Baggerunfall bei Lindenberg

  • Oberreute (ab 15 Uhr): Die Feuerwehr organisiert ein Kinderprogramm und präsentiert einen Einsatz der Jugendfeuerwehr. Zudem simuliert sie einen Fettbrand. Wer selbst mal Hand anlegen möchte, hat die Gelegenheit, eine Wärmebildkamera in einem verrauchten Raum zu testen oder die hydraulische Rettungsschere an einem Fahrzeug zu betätigen.
  • Opfenbach (ab 18 Uhr): Besucher können sich bei der Feuerlöscher-Übungsanlage probieren und für Kinder gibt es ein buntes Programm.

Lesen Sie dazu auch: Was das Allgäu von den Waldbränden in Sachsen lernen kann

  • Wohmbrechts (ab 19 Uhr): In einem Zelt bietet die Feuerwehr Party mit DJ. Tags darauf findet dann am Sonntag, 25. September, mit Festgottesdienst, Umzug, Segnung, Frühschoppen und Vorführung der Jugendfeuerwehr die Einweihung des neuen Gerätehauses statt. Beginn ist um 10 Uhr.
  • Hergensweiler (17 bis 23 Uhr): Die Feuerwehrler zeigen das Gerätehaus sowie die Fahrzeuge und geben Einblick in ihre Arbeit.
  • Lindau (17 bis 23 Uhr): Die Wehr präsentiert sich mit allen Einheiten an der Hauptfeuerwache und vermittelt ihre Kernkompetenzen: moderne Brandbekämpfung und technische Hilfeleistung. Zudem informiert sie über das Ehrenamt „Freiwillige Feuerwehr“ und aktuelle Themen wie Digitalfunk oder die Integrierte Leitstelle. Interessierte können Feuerwehrgeräte ausprobieren. In verschiedenen Vorführungen zeigen die Aktiven, wie ein Einsatz von der Alarmierung bis zur Arbeit an der Einsatzstelle abläuft.