Geld für Bildung

Mittelschule Lindenberg benötigt dringend eine neue Heizung

Mittelschule Lindenberg

Die Mittelschule Lindenberg braucht eine neue Heizung. Der Schulverband nimmt dafür viel Geld in die Hand.

Bild: Benjamin Schwärzler

Die Mittelschule Lindenberg braucht eine neue Heizung. Der Schulverband nimmt dafür viel Geld in die Hand.

Bild: Benjamin Schwärzler

An der Mittelschule Lindenberg wird auch Geld für neue Laptops investiert. Die Zahl der Schüler geht zurück. Welche Pläne es für die Mensa im Schulzentrum gibt.
30.04.2021 | Stand: 19:05 Uhr

Trotz sinkender Schülerzahlen muss der Schulverband ein bisschen Geld in die Hand nehmen: Die Mittelschule Lindenberg benötigt eine neue Heizungsanlage. Denn die alte hat nach 17 Jahren ihren Geist aufgegeben und eine Reparatur hätte sich nicht mehr gelohnt. 220.000 Euro wird das Ganze wohl kosten – die größte Einzelinvestition im laufenden Haushalt.

  • Schülerzahlen Die Zahl der Schüler geht seit Jahren sukzessive zurück. Aktuell besuchen 262 Kinder und Jugendliche die Mittelschule Lindenberg (Vorjahr: 276). Zum Vergleich: Vor 15 Jahren waren es noch doppelt so viele.
  • Schulverbandsumlage Die sechs im Schulverband zusammengeschlossenen Kommunen bezahlen pro Schüler aus ihrer Gemeinde einen festgelegten Betrag. Dieser liegt heuer bei 3089 Euro. Die Stadt Lindenberg ist mit 457.000 Euro der mit Abstand größte Zahler. Es folgen Heimenkirch (99.000 Euro), Scheidegg (58.700 Euro), Opfenbach (40.160 Euro), Grünenbach (18.500 Euro) und Hergatz (6180 Euro).
  • Gastschüler Ihr Anteil liegt bei 16 Prozent. Für jeden der 42 Gastschüler bekommt der Schulverband einen Gastschulbeitrag von der jeweiligen Kommune. Grünenbachs Bürgermeister Markus Eugler gab zu bedenken, dass dieser lediglich bei 1500 Euro liegt. „Wir tragen die Gastschüler ein Stück weit mit“, sagte er. Könnte man hier mehr verlangen, würde die Schulverbandsumlage gleich um ein paar hundert Euro sinken. Allerdings ist das nicht möglich: Die Höhe des Gastschulbeitrags ist vom Staat vorgegeben.
  • Heizung Das Blockheizwerk aus dem Jahr 2004 wird durch ein baugleiches Modell ersetzt. Die Maßnahme kostet 220.000 Euro inklusive Voruntersuchung, Planung sowie Umbaumaßnahmen im Keller, die durch geänderte Brandschutzauflagen notwendig sind. Der Schulverband rechnet damit, dass sich das Geld schnell amortisiert: „Die Kosten haben wir in zweieinhalb Jahren wieder drin“, sagte Vorsitzender Eric Ballerstedt. Er wies darauf hin, dass auch die Realschule eine neue Heizung bekommen habe. „Das haben wir leider erst erfahren, als sie schon eingebaut war. Das fanden wir etwas komisch“, sagte der Lindenberger Bürgermeister. Möglich wäre es aber, sich vielleicht später an den geplanten Neubau der Antonio-Huber-Schule anzudocken.
  • Mensa Im Jahr 2020 sind etwas mehr als 2600 Essen verkauft worden, wobei die Mensa aufgrund der Corona-Pandemie von April bis Juli geschlossen blieb. Zu einem ganz geringen Teil wird sie auch von Realschülern genutzt (27 Essen). Demnächst steht hier ein größerer Umbau an. Zum einen, weil die Mensa „in die Jahre gekommen“ ist, wie es Ballerstedt formulierte. Zum anderen sollen, wenn der Neubau der Antonio-Huber-Schule steht, alle drei Schulen des Schulzentrums die Mensa gemeinsam nutzen. Den Umbau plant der Schulverband gemeinsam mit dem Landkreis. Beide Träger geben dafür heuer jeweils 20 000 Euro aus. In das Konzept miteinbezogen werden sollen auch Eltern- und Schülervertreter. Unter anderem muss geklärt werden, ob dort künftig selbst gekocht oder von woanders bezogenes Essen lediglich verteilt wird. Für den Umbau der Mensa stehen 2023 und 2024 jeweils 200.000 Euro im Finanzplan des Schulverbandes.
  • Die Mensa im Schulzentrum in Lindenberg soll in den nächsten Jahren modernisiert und umgebaut werden.
    Die Mensa im Schulzentrum in Lindenberg soll in den nächsten Jahren modernisiert und umgebaut werden.
    Bild: Benjamin Schwärzler
  • Digitalisierung Rund 40.000 Euro gibt der Schulverband hierfür aus, bekommt diese Summe aber durch staatliche Zuschüsse wieder. Neben PCs für die Verwaltung und weiteren Leihgeräten für Schüler werden auch 24 Lehrer-Dienstgeräte gekauft. Diese Menge reicht laut Schulleiter Karlheinz Giegerich, um das „Stammpersonal“ auszustatten. Die Laptops sollen Anfang Juni eintreffen und auch das Homeschooling weiter verbessern.
  • Notbeleuchtung Die vorhandene Anlage entspricht nicht mehr den aktuellen gesetzlichen Anforderungen, weshalb sie heuer ausgetauscht und ergänzt werden muss. Das kostet rund 33.000 Euro – der zweitgrößte Einzelposten im Haushalt.
  • Schülerbeförderung Die Ausgaben dafür sind von 65.000 auf 57.000 Euro gesunken. Das hat laut Werner Stetter von der Stadtkämmerei einen ganz einfachen Grund: „Wir haben deutlich weniger Fahrschüler.“
  • Corona Wegen der Corona-Pandemie hat der Schulverband im vergangenen Jahr fast 10.000 Euro mehr als geplant für Reinigungsmaterial und eine intensivierte Gebäudereinigung ausgegeben. Unter anderem musste aus hygienischen Gründen von Stoff- auf Papierhandtücher umgestellt werden. Deutlich Kosten hat er dafür bei Strom und Heizung für die Mittelschule Lindenberg eingespart.

Lesen Sie auch: Gymnasium Lindenberg: Quarantäne für Abitur-Jahrgang läuft aus