Veranstaltung am Wochenende in Weiler

"Kleine Kunst auf kleinen Plätzen": Beten und Bangen für eine Nacht voller Musik

Tausende haben bereits 19 Mal bei lauen Temperaturen die „Kleine Kunst auf kleinen Plätzen“ genossen. Zur 20. Auflage soll das wieder so sein.

Tausende haben bereits 19 Mal bei lauen Temperaturen die „Kleine Kunst auf kleinen Plätzen“ genossen. Zur 20. Auflage soll das wieder so sein.

Bild: Archiv-Matthias Becker

Tausende haben bereits 19 Mal bei lauen Temperaturen die „Kleine Kunst auf kleinen Plätzen“ genossen. Zur 20. Auflage soll das wieder so sein.

Bild: Archiv-Matthias Becker

Am Freitag steigt wieder das beliebte Open Air in Weiler. Tanja Wolfbauer hat dafür einiges organisiert. Nur das Wetter muss halten.
22.06.2022 | Stand: 12:00 Uhr

Ganz alleine und bei brütender Hitze hat Tanja Wolfbauer extra noch eine Wanderung auf dem Scheidegger Kapellenweg gemacht, in jeder Kapelle einen Teil des Rosenkranzes gebetet. Damit das Wetter am Freitag auch hält – zur „Kleinen Kunst auf kleinen Plätzen“.

Nach zwei Jahren Pause findet das beliebte Open-Air-Festival „endlich wieder“ statt, freut sich Tanja Wolfbauer, die im Gästeamt von Weiler-Simmerberg für die Organisation zuständig ist. Zur 20. Auflage habe sich „eigentlich nichts geändert“. Da der Aufwand sehr groß ist, muss Wolfbauer bereits im Herbst den nächsten Sommer in Kopf haben. „Und im Herbst haben wir alle noch nicht gewusst, ob da überhaupt was draus wird“, erzählt sie und spielt auf die ganzen Unsicherheiten rund um Corona an.

Doch da „absagen immer leichter ist, als alles auf die Schnelle dann doch organisieren“, hat sie sich optimistisch ans Werk gemacht: Bands auswählen, mit den Wirten treffen, mit Vereinen verhandeln, Verträge ausmachen, den Bauhof ins Boot holen, die Technik organisieren, sich um Straßensperrungen kümmern, und, und, und.

Programm in Weiler: für jeden Geschmack etwas dabei

Bei der Programmgestaltung hat die Gästeamtsmitarbeiterin stets eine Devise: Vielfältig muss es sein, für jeden Geschmack etwas. So gibt es heuer wieder eine breite Palette von Country über Indie Rock, Ska, Reggae, Deutschen Pop, bis hin zu Blues-Rock und Polka-Jazz. Wichtig ist für Wolfbauer auch immer, dass mediterrane Musik ebenfalls für Flair sorgt.

Für die Musikauswahl hält sie stets die Ohren offen, schaut bei Veranstaltungen, bei denen sie selber zu Gast ist, welche Gruppen sich für Weiler eignen können, fragt gerne bei Freunden und Bekannten nach oder recherchiert anderweitig. Doch mittlerweile hat die „Kleine Kunst“ auch so einen großen Bekanntheitsgrad, dass sich die Bands von alleine bei der Gemeinde melden und sich um einen Auftritt bewerben. An Tanja Wolfbauer ist es dann, die vielen E-Mails zu sichten, Hörproben zu beurteilen oder sich auch gleich einen Auftritt der Kandidaten anzuschauen.

Das Open Air "Kleine Kunst auf kleinen Plätzen" muss sich selbst finanzieren

Lesen Sie auch
##alternative##
Veranstaltung

Rockiger Auftakt in Obergünzburg: Erstes Sommerkonzert im Go-in

Ein großes Budget steht ihr für die Veranstaltung nicht zur Verfügung. Das Open-Air muss sich selber finanzieren, über Standgelder der Wirte und Vereine, den Getränkeverkauf und Sponsoren. Draufgezahlt hat die Gemeinde als Veranstalter laut Wolfbauer noch nicht. Freilich werde sie einspringen, wenn es finanziell nicht raus geht. „Aber das kann man immer erst hinterher sagen.“

Lesen Sie dazu auch: Zehn Jahre Woodstockenweiler: Das ist am Jubiläumsfestival geplant

Am Ende zeigt sich auch, ob sich Wolfbauers Optimismus und die viele Arbeit auszahlen. Sie sei „freudig gespannt“, aber auch nervös. Denn all dem organisatorischen Aufwand zum Trotz: Das Wetter kann dem beliebten „Umsonst und Draußen“ immer einen Strich durch die Rechnung machen. „Und da kann man nichts machen.“ Die Wetterprognosen hält die Gästeamtsmitarbeiterin schon seit einer Woche bang im Blick – und sie schickt zur Vorsorge lieber ein Stoßgebet zu viel gen Himmel.

Das ist am Wochenende in Weiler geboten

  • Am Hausbach Traditionell eröffnet die Musikschule Westallgäu die „Kleine Kunst auf kleinen Plätzen“ am Freitag, 24. Juni, um 19 Uhr. Ab 20.30 Uhr spielen Jump the Shark mit ihrer Mischung aus Ska und Reggae. Im Gepäck haben sie auch ein neues Album.
  • Kirchplatz Die Eisbadband bietet eine Mischung aus eigenen Indie-Rock-lastigen Songs und Covern von deutschen Bands wie Die Ärzte, Toten Hosen oder Kraftclub.
  • Tourist-Information Inspiration holt sich Dirt Road aus Country, Rock und Pop. Die Musiker bringen aktuelle, ältere, bekannte und vergessene Songs auf die Bühne, das Repertoire reicht von Garth Brooks, CCR und The Eagles bis STS, Green Day sowie LadyGaga
  • Hinter dem Heimatmuseum Die Blechblasmusik-Gruppe Tobelbach Schränzer spielt von Polka, Jazz und querbeet bis hin zum Rock-Pop vielseitige Musik.
  • Widmannsplatz Eigene Songs von den neuesten zwei Alben sowie Funk-Klassiker hat Ralf Felle mit seiner Band im Gepäck.
  • Druckerei Holzer Mit deutschsprachigem Rock und Pop tritt die Singer-Songwriterin MEL in ihrem Soloprogramm auf.
  • Hotel Post Klänge von Rock über Blues bis zu Funk oder auch Jazz spielen Molly’s Chamber.
  • Raiffeisenbank Westallgäu Musikalisch in die verschiedenen Regionen Spaniens geht es mit der Band Dos Mundos . (beb)
  • Beginn auf allen Bühnen ist um 19.30 Uhr – außer am Hausbach, wo das Programm bereits um 19 Uhr startet. Falls aufgrund des Wetters nicht eindeutig ist, ob das Open-Air stattfindet, bietet die Gemeinde ab 17.30 Uhr Informationen per Telefon unter (08387) 391-51. Der Eintritt ist frei. Um das kulinarische Angebot kümmern sich ortsansässige Vereine und Wirte.

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.