Islandpferde-Meisterschaft

Reiterin aus Heimenkirch: In der Weltrangliste so gut wie nie zuvor

Silvia Ochsenreiter-Egli

Silvia Ochsenreiter-Egli und ihr Hengst Heljar haben bei der Deutschen Meisterschaft einen starken Ritt hingelegt.

Bild: Ulrich Neddens

Silvia Ochsenreiter-Egli und ihr Hengst Heljar haben bei der Deutschen Meisterschaft einen starken Ritt hingelegt.

Bild: Ulrich Neddens

Silvia Ochsenreiter-Egli legt einen starken Auftritt bei der Deutschen Islandpferde-Meisterschaft hin. Ihr Hengst Heljar ist das älteste Pferd im Wettkampf.
13.08.2021 | Stand: 12:04 Uhr

In einem hochkarätigen Starterfeld hat Silvia Ochsenreiter-Egli bei der Deutschen Islandpferde-Meisterschaft auf dem Hirtenhof bei Wehrheim (Hochtaunuskreis in Hessen) den vierten Platz im Fünfgangpreis belegt.

„Heljar war mit Abstand das älteste Pferd in dieser Prüfung – und dass er nach zwölf Jahren Turniersport immer noch so fit und motiviert ist, macht mich sehr stolz und glücklich“, sagt die Reiterin aus Heimenkirch über ihren selbst ausgebildeten Hengst. Zugleich ist das Duo in der Weltrangliste auf den zehnten Platz gesprungen. „Unser bisher bestes Ergebnis“, freut sich Ochsenreiter-Egli.

Das Duo hat alles auf eine Karte gesetzt

Mit 79 Reitern war der Fünfgang so stark besetzt wie noch nie zuvor an einer Deutschen Meisterschaft. „Wir haben sozusagen alles auf eine Karte gesetzt und gingen nur in dieser Prüfung an den Start“, sagt die Schweizer Nationalreiterin.

Schon in der Vorentscheidung waren Silvia Ochsenreiter-Egli und Heljar bereits im vorderen Drittel am Start. Nach einem gelungenen Ritt und 7,1 Punkten lagen sie direkt auf einem Platz im A-Finale. Da aber noch über 40 Reiter nach ihnen kamen, hieß es zunächst einmal abwarten. Trotz der starken Konkurrenz konnten sie ihre Position aber behaupten – und zogen als Fünfte in das A-Finale der besten sechs Reiter ein.

Die Entscheidung fand drei Tage später vor gut 500 Zuschauern statt. Mehr waren wegen der hessischen Corona-Vorgaben nicht gestattet. „Aber dennoch kam eine super Stimmung auf und es war schön, nach so langer Zeit wieder vor etwas größerem Publikum zu reiten“, sagt Ochsenreiter-Egli. Wobei die Deutsche Meisterschaft im Islandpferdesport normalerweise vor deutlich größerer Kulisse stattfindet – zwischen 2000 und 3000 Zuschauer.

Bei der Deutschen Meisterschaft immer im A-Finale

Lesen Sie auch
##alternative##
Reiten Gennachhausen

Free Willy bringt Erfolg - Romina Nieberle glänzt mit neuem Pferd

Obwohl sie natürlich gerne eine Medaille geholt hätte, ist die Reiterin vom Hof Hafnersholt (Mothen) mit dem vierten Platz sehr zufrieden. Denn er bestätigte die starken Leistungen, die ihr Heljar seit Jahren abruft: Der Hengst war jetzt dreimal bei der Deutschen Meisterschaft am Start (zuvor 2012 und 2017) – und schaffte es jedes Mal ins A-Finale.

Außerdem ist er vier facher Schweizer Meister in dieser Prüfung und Mitteleuropäischer Meister. „In den zwölf Jahren sind wir die Fünfgangprüfung insgesamt 43 Mal gestartet – die Durchschnittspunktzahl aus allen Ritten beträgt 6,88 Punkte“, betont sie.

Lesen Sie auch: TSV Heimenkirch vor dem Saisonstart: Vorbereitung war nicht optimal