Allgäu Triathlon in Immenstadt

Team Cube Store Lindenberg verteidigt Titel beim Allgäu Triathlon

Jonas Weiß, Jakob Milz und Thomas Hölzler (von links) vom Team Cube Store Lindenberg verteidigten ihren Titel über die Olympische Distanz.

Jonas Weiß, Jakob Milz und Thomas Hölzler (von links) vom Team Cube Store Lindenberg verteidigten ihren Titel über die Olympische Distanz.

Bild: Greiner

Jonas Weiß, Jakob Milz und Thomas Hölzler (von links) vom Team Cube Store Lindenberg verteidigten ihren Titel über die Olympische Distanz.

Bild: Greiner

Starke Westallgäuer Auftritte beim Allgäu-Triathlon in Immenstadt. Wer dort überrascht hat.
26.08.2022 | Stand: 08:40 Uhr

Die Vorjahressieger haben wieder zugeschlagen: Das Team Cube Store Lindenberg hat beim Allgäu-Triathlon in Immenstadt erneut den Staffelwettbewerb über die Olympische Distanz gewonnen. Insgesamt 2700 Sportlerinnen und Sportler waren bei dem Triathlon in verschiedenen Wertungskategorien am Start.

Das „Team Olymp“ bestand wie im Vorjahr aus Schwimmer Jonas Weiß, Radfahrer Thomas Hölzler und Läufer Jakob Milz. Mit einer Gesamtzeit von 2:09:16 Stunden hatten sie knapp zehn Minuten Vorsprung auf den Zweiten. Insgesamt waren 42 Staffeln im Rennen – darunter auch die Promistaffel zugunsten der Alexander-Zverev-Stiftung, welche Dritter wurde.

Olympiasieger und Tour-de-France-Teilnehmer dabei

Jonas Weiß aus Oberreitnau kam noch vor Olympiasiegerin Britta Steffen aus dem Wasser und übergab an Thomas Hölzler. Der Stiefenhofener ließ auch den siebenfachen Tour-de-France-Teilnehmer Andrey Grivko hinter sich und konnte auf den 40 Kilometern einen zusätzlichen Vorsprung von über fünf Minuten auf den Zweitplatzierten rausfahren. „Zu diesem Zeitpunkt hatten die Jungs schon über acht Minuten Vorsprung. Jakob hat aber trotzdem Vollgas gegeben und unseren ersten Platz abgesichert“, sagt Manfred Greiner. Der Teamchef, früher selbst beim Ironman Hawaii am Start, war sichtlich stolz auf sein Team.

Jakob Milz aus Oberreute, im Winter international als Langläufer erfolgreich, rannte dann in 35 Minuten über die hügelige Zehn-Kilometer-Strecke und konnte mit seinen Kameraden als Sieger über die Ziellinie einlaufen.

Der Cube Store Lindenberg war aber auch auf der deutlich längeren klassischen Distanz im Rennen. Das „Team Classic“ belegte in 4:33:18 Stunden mit rund 19 Minuten Rückstand den fünften Gesamtrang. Insgesamt waren es hier 40 Staffeln.

Nach 1,9 Kilometern Schwimmen übergab Fabian Dobner als Zwanzigster an seinen Bruder Thomas. Der Lindenberger, zuletzt Dritter beim Tannheimer Radmarathon, fuhr knapp am Streckenrekord vorbei und konnte mit der absolut schnellsten Radzeit (2:13 Stunden für 84 Kilometer) als Führender an Christoph Reichart übergeben. Der war in der Vorwoche noch krank, lief aber trotzdem und sicherte mit einem Halbmarathon in 1:36 Stunden noch den fünften Platz. „Wir sind froh, dass wir Tom nicht nur im Team, sondern auch als Mitarbeiter in unserem Geschäft haben. Er ist in der Vorbereitung auf den Ötztaler Radmarathon, bei dem er im letzten Jahr den 36. Gesamtrang belegen konnte“, erzählt Greiner.

In der Einzelwertung belegte Ron Epple auf der Olympischen Distanz den dritten Platz in der AK 20 und wurde Zehnter in der Gesamtwertung. Beim Schwimmen war er in der Spitzengruppe, musste dann aber auf dem Rad und beim Laufen loslassen.

Sein Vater Johannes startete auf der Sprint-Distanz. Im Vorfeld hatte der Simmerberger mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. Mit einem guten Schwimmen und einer starken Radzeit wurde er Zweiter in der AK 55 und belegte den 39. Gesamtrang von 388 Startern.

„Die Allgäuer Mädels“ siegen

Die schnellste Frauen-Staffel über die Olympische Distanz kam auch aus Lindenberg: „Die Allgäuer Mädels“ kamen nach 1,5 km Schwimmen, 40 km Radeln und 10 km Laufen mit einer Zeit von 2:40:42 Stunden ins Ziel. Sie hatten damit nicht nur satte 20 Minuten Vorsprung – sondern wären in der Männer-Wertung sogar auf Platz 8 gelandet.

Kurios: Die Staffel bestand nur aus zwei Sportlerinnen – und die sind auch erst 16 und 17 Jahre alt. Valentina Pareth kam mit der zweiten Schwimmzeit aus dem Wasser und übergab an Laura Kronburger, die die beste Radzeit aller Damen hinlegte. Anschließend ging Valentina Pareth erneut an den Start – diesmal als Läuferin. Mit der besten Zeit aller Athletinnen brachte sie den ersten Platz ins Ziel. Neun Staffeln waren in dieser Wertung.

Alle Siegerinnen und Sieger der Allgäu Triathlons finden Sie hier.