Auszeichnung

Zwei Preise für Opfenbacher Künstlerin Silvia Jung-Wiesenmayer

Mit ihrer Arbeit „big circle wave“ aus Bollinger Sandstein hat Silvia Jung-Wiesenmayer die Jury der Forchhammer-Stiftung überzeugt.

Mit ihrer Arbeit „big circle wave“ aus Bollinger Sandstein hat Silvia Jung-Wiesenmayer die Jury der Forchhammer-Stiftung überzeugt.

Bild: Jung-Wiesenmayer

Mit ihrer Arbeit „big circle wave“ aus Bollinger Sandstein hat Silvia Jung-Wiesenmayer die Jury der Forchhammer-Stiftung überzeugt.

Bild: Jung-Wiesenmayer

Die Künstlerin erhält Auszeichnungen von vom Landkreis Günzburg und der Forchhammer-Stiftung. Diese kauft auch ein Werk aus Sandstein der Künstlerin.
18.05.2022 | Stand: 06:39 Uhr

Über zwei Preise kann sich die Opfenbacher Künstlerin Silvia Jung-Wiesenmayer freuen. Sie hat unter anderem den Skulpturen-Wettbewerb der in Grünwald ansässigen Forchhammer-Stiftung gewonnen.

Unter 13 für den Wettbewerb eingereichten Arbeiten hat die Jury das Werk „big circle wave“ von Silvia Jung-Wiesenmayer gewählt. Die Skulptur besteht aus Bollinger Sandstein und kommt laut Pressemitteilung „in ihrer Formensprache den Stiftungszielen nahe“. In der Begründung heißt es weiter: „Die Künstlerin entwickelte das Werk von realistischen Darstellungen ausgehend zu geschwungenen und doch kantig, fließenden Formen.“ Die Jury weist auch auf die erstaunliche Oberflächen-Anmutung hin: Indem die Farbe der Skulptur an Beton erinnere, wirke sie wie gegossen.

Jury lobt die konsequente Entwicklung der Preisträgerin

Bedeutsam ist der hochkarätig besetzten Jury unabhängig von der Preisträger-Arbeit auch die konsequente künstlerische Entwicklung von Silvia Jung-Wiesenmayer. Mit ihrer Arbeit trage die 1966 geborene Künstlerin „zur Diskussion der modernen Steinbildhauerei“ bei.

Die Forchhammer-Stiftung, die auf den 2019 verstorbenen Unternehmer Florian Forchhammer zurückgeht, hat den Preis in diesem Jahr zum ersten Mal ausgelobt. Anlass war die Eröffnung der Forchhammer-Villa in Grünwald als Stiftungshaus. Angesprochen waren zeitgenössische Künstlerinnen und Künstler. Die Stiftung kauft die Preisträger-Arbeit bis zu einem Wert von maximal 20.000 Euro an und präsentiert sie im Garten der Forchhammer-Villa; „big circle wave“ kostet 11.000 Euro.

Lesen Sie dazu auch: Als Künstlerin neu im Allgäu – und gleich ausgezeichnet

Lesen Sie auch
##alternative##
Allgäuer Genussmacherwettbewerb

„Genuss ist eine Frage des Bewusstseins“ - Allgäuer Genussmacher wollen Außergewöhnliches schaffen

Auch beim Kunstpreis des Landkreise Günzburg, den der Kunstverein Off Art auslobt, war Silvia Jung-Wiesenmayer, die nach einer Steinmetzlehre an der Kunstakademie Stuttgart studiert hat, erfolgreich. Hier erhält sie den dritten Preis, dotiert mit 500 Euro.

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.