Diesen Artikel lesen Sie nur mit
WM-Schanzen Oberstdorf

Zu hohes Sturzrisiko: WM-Schanzen nur ein Jahr nach teuren WM-Umbauten gesperrt

AZ

Die Oberstdorfer WM-Schanzen am Fuße des Schattenbergs, die sonst von deutschen und internationalen Skispringern immer wieder für Trainingslager genutzt werden, sind seit mehreren Wochen gesperrt.

Bild: Ralf Lienert (Archiv)

Die Oberstdorfer WM-Schanzen am Fuße des Schattenbergs, die sonst von deutschen und internationalen Skispringern immer wieder für Trainingslager genutzt werden, sind seit mehreren Wochen gesperrt.

Bild: Ralf Lienert (Archiv)

Weil der Mattenbelag nach dem Winter massiv beschädigt ist, fand bisher kein Training statt. Am Montag soll mit den Baufirmen eine Lösung erarbeitet werden.
18.06.2021 | Stand: 17:51 Uhr

Wo sonst reges Treiben herrscht, regieren seit Wochen Ruhe und Tristesse. Die Oberstdorfer WM-Schanzen am Fuße des Schattenbergs, die sonst von deutschen und internationalen Skispringern immer wieder für Trainingslager genutzt werden, sind seit mehreren Wochen gesperrt. Wie Florian Speigl von den Sportstätten Oberstdorf auf Nachfrage unserer Zeitung bestätigte, fand heuer im Sommerbetrieb weder auf der Groß- noch auf der Normalschanze ein einziger Trainingssprung statt. Der Mattenbelag, vor einem Jahr im Zuge der WM-Umbauten neu verlegt, sei „wellig“ und „uneben“.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat