Zum Ehrentag der Kuh

Zehn Fakten über Kühe, die man im Allgäu kennen sollte

Neugierige Kühe beschnuppern am 27.06.2014 bei Staltannen (Bayern) die Kamera des Fotografen. Foto: Nicolas Armer/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ |

Kühe sind den Allgäuern wohlbekannt. Die Tiere haben jedoch einige Besonderheiten, die viele wohl (noch) nicht kennen.

Bild: Nicolas Armer/dpa

Kühe sind den Allgäuern wohlbekannt. Die Tiere haben jedoch einige Besonderheiten, die viele wohl (noch) nicht kennen.

Bild: Nicolas Armer/dpa

Sie gehören zum Allgäu wie die Berge und Hütten: die Kühe. Doch die Tiere haben so manche Besonderheit. Zehn spannende Fakten über die Kuh - zum heutigen "Ehrentag der Kuh".

10.07.2020 | Stand: 09:44 Uhr

Im Allgäu muss man meist nicht weit gehen, ehe man Kühe entdeckt. Die Tiere sind charakteristisch für die Region und bei Einheimischen wie Touristen beliebt. Doch Kühe haben so einige Besonderheiten, die wohl viele gar nicht kennen. Wir haben deshalb basierend auf Informationen der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung zehn Fakten zusammengestellt, die man (zumindest) im Allgäu über die Kuh wissen sollte.

 

>> Vilsalpsee: Kühe greifen deutsche Wanderer im Tannheimer Tal an <<

 

Fakt eins: Kühe lieben ihren Schlaf

Ausruhen hat bei Kühen einen hohen Stellenwert: etwa 30 bis 50 Prozent und damit sieben bis zwölf Stunden ruhen sie sich täglich aus. Das Besondere: Die Kühe tun dies nicht am Stück, sondern teilen ihre Ruhephasen auf fünf bis zehn Liegeperioden von etwa einer Stunde auf.

Bullen und Kälber brauchen sogar noch mehr Ruhe: zwölf bis 13 Stunden dösen sie täglich.

Der Tiefschlaf beträgt bei Kühen nur etwa 30 Minuten pro Tag. Außerdem verteilen sie diesen auf etwa sechs bis zehn Perioden.

 

Fakt zwei: Kühe nutzen eine spezielle Methode, um aufzustehen

Eine Besonderheit bei Kühen ist das Aufstehen – das tun sie nämlich mit den Hinterbeinen zuerst. Mit dem Kopf holen die Kühe dann den nötigen Schwung, um auf alle Viere zu kommen.

 

>> Wie mehrere Jungrinder Anfang Juni in Kempten ausbüxen konnten, lesen Sie hier <<

 

Fakt drei: Kühe fressen nicht gern allein

Kühe sind Wiederkäuer. Diese Eigenschaft erlaubt ihnen, in relativ kurzer Zeit viel zu fressen und die Verdauung dann auf die Nacht zu verschieben.

Die Krux beim Fressen: Kühe erreichen ihr Futter am Boden stehend nicht. Stattdessen müssen sie ihre Vorderbeine versetzt stellen, um Grasen zu können.

Kühe fressen gern gemeinsam, was auch als synchrones Grasen bekannt ist.

30 bist 60 Minuten nach dem Fressen setzt schließlich das Wiederkäuen ein. Acht solcher Phasen haben Kühe täglich, die jeweils 45 Minuten dauern. Bis zu 60 Mal kauen die Tiere pro Minute.

Das Beeindruckende: Sechs bis acht Stunden verbringen Kühe täglich mit Fressen!

 

via GIPHY

Fakt vier: Kühe sind sehr durstig

Kühe trinken zwei bis zehn Mal pro Tag. Dabei liegt die Trinkgeschwindigkeit bei bis zu 25 Litern pro Minute. Somit können die Tiere bis zu 180 Liter täglich trinken.

 

>> Was macht eigentlich ein "Kuh-Fitter"? Mehr dazu lesen Sie hier <<

 

Fakt fünf: Kühe sind Langstreckenläufer

Bis zu 40 Kilometer legen Kühe in freier Wildbahn zurück.

Wenn sich Kühe sicher fühlen, spazieren sie hoch erhobenen Hauptes. Bei fehlender Trittsicherheit jedoch halten sie den Kopf tief.

 

Fakt sechs: Kühe schlecken ihre Freunde ab

Kühe sind sehr sozial und bilden Freundschaften untereinander. Sie können etwa 50 bis 70 Herdenmitglieder erkennen.

Außerdem zeigen Kühe ihre Zuneigung durch gegenseitiges Ablecken, enges Zusammenstehen und gemeinsames Spielen.

Trotzdem respektieren die Tiere die "Privatsphäre" der anderen: Beim Grasen halten sie zwischen neun und zwölf Metern Abstand zueinander.

 

via GIPHY

Fakt sieben: Kälber liegen viel in den ersten Wochen

Nach der Geburt stehen Kälber nach etwa 30 Minuten auf, wobei Bullenkälber teilweise länger brauchen. Allerdings liegen die Kleinen in den ersten fünf Lebenswochen bis zu 90 Prozent der Zeit.

 

Fakt acht: Kühe setzen auf Körperpflege

Die eigene Körperpflege spielt bei Kühen eine entscheidende Rolle, damit sie sich wohlfühlen. Dafür kratzen sie sich mit den Hörnern, reiben sich an den Hinterschenkeln von Artgenossen und Gegenständen oder räkeln sich im Gras. Um Fliegen zu vertreiben, schlagen Kühe auch gern einmal mit dem Schwanz oder schütteln vehement den Kopf.

 

Fakt neun: Kühe fressen gern angepinkeltes Gras

40 bis 60 Prozent des gefressenen Futters scheiden Kühe als Kot wieder aus. Deshalb verrichten die Tiere auch acht- bis zwölfmal täglich ihr großes Geschäft. Kühe meiden den "Toilettenbereich" auf der Weide. Allerdings ist der gemiedene Bereich etwa sechsmal so groß wie der tatsächlich verkotete Teil. Umso bizarrer: Weideflächen, auf die gepinkelt wurde, meiden die Kühe nicht - ganz im Gegenteil! Wegen des vermeintlich höheren Salzgehalts, fressen Kühe bevorzugt "uriniertes Gras".

 

Fakt zehn: Kühe haben witzige Marotten

 Kühe haben sonderbare Marotten: Sie führen manche Handlungen öfter aus als normal. Andere haben erst gar keine erkennbare Funktion. Dazu zählen zum Beispiel das Zungenrollen und Zungenschlagen, das meist beim Fressen passiert. Außerdem reißen Kühe Gras auch manchmal nur zum Schein ab - allerdings mit hoch erhobenem Kopf.

>> Welche Videobotschaft der Jungzüchterclub in der Corona-Krise an die Verbraucher hat, sehen Sie hier <<

Bilderstrecke

Was man im Allgäu über Kühe wissen sollte