Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Stimmen zu den neuen Corona-Regeln

Zweiter Corona-Lockdown: Hotels, Handel und Kultur im Allgäu befürchten Schlimmstes

Kempten Theater

Wegen des zweiten Lockdowns werden im November Kultureinrichtungen geschlossen bleiben. Unser Bild zeigt das leere Stadttheater Kempten.

Bild: Ralf Lienert (Archivbild)

Wegen des zweiten Lockdowns werden im November Kultureinrichtungen geschlossen bleiben. Unser Bild zeigt das leere Stadttheater Kempten.

Bild: Ralf Lienert (Archivbild)

Der zweite Corona-Lockdown kommt. Das Allgäuer Gastgewerbe rechnet mit zahlreichen Insolvenzen - auch andere Branchen bangen.
28.10.2020 | Stand: 21:12 Uhr

Der Schrecken kehrt zurück: Wenn wegen des zweiten Lockdowns erneut Cafés, Gaststätten, Hotels, Kinos, Fitness-Studios oder Massage-Praxen schließen müssen, fürchten viele Betreiber um ihre Existenz. „Es ist jetzt schon klar, dass ein Drittel der 245 000 Betriebe (in der bundesdeutschen Gastronomie-Branche) den Winter nicht überstehen wird“, schreibt Familie Heel, die das Hotel und Restaurant „Waldhorn“ in Kempten führt, in einem Offenen Brief an Bundes- und Landespolitiker. Die Unterzeichner sehen „unsere Branche ... ruiniert wie noch nie. Wir alle kämpfen um unsere Betriebe, einige haben es nicht geschafft.“

  • Unbegrenzt alle Artikel lesen
  • 1 Monat für nur 0,99 € testen
  • Monatlich kündbar
Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.