Alpinunfall

88-jähriger Bergsteiger verunglückt tödlich am Taubenstein

Die Leiche des 88-Jährigen wurde mit dem Hubschrauber geborgen (Symbolbild)

Die Leiche des 88-Jährigen wurde mit dem Hubschrauber geborgen (Symbolbild)

Bild: BRK BGL, dpa (Symbolbild)

Die Leiche des 88-Jährigen wurde mit dem Hubschrauber geborgen (Symbolbild)

Bild: BRK BGL, dpa (Symbolbild)

Der Taubenstein ist ein beliebter oberbayerischer Wandergipfe l- mit steilen Felsabbrüchen. Dort kommt ein alter Mann unter ungeklärten Umständen zu Tode.
##alternative##
dpa
10.10.2021 | Stand: 18:11 Uhr

Ein 88-jähriger Bergwanderer ist in den Schlierseer Bergen 80 bis 100 Meter durch steiles Felsgelände in die Tiefe gestürzt und gestorben. Der Mann war im Spitzingsee-Gebiet im Landkreis Miesbach von der Bergstation der Taubensteinbahn zum Taubensteingipfel (1693 Meter) unterwegs, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Nach dem Sturz am Freitagmittag war er den Angaben zufolge vermutlich sofort tot.

Bergsteiger stirbt am Taubenstein: Polizei geht von Unfall aus

Einsatzkräfte der Alpinen Einsatzgruppe Rosenheim und der Bergwacht Schliersee bargen den Toten mithilfe eines Polizeihubschraubers. Die Polizei geht nach bisherigen Erkenntnissen von einem Unfall aus, sucht jedoch Zeugen. Ein Polizeibergführer hat die Ermittlungen zum Unfallhergang übernommen.

Lesen Sie auch: Beim Wandern in Vorarlberg ist eine Deutsche in den Tod gestürzt. Die Frau rutschte beim Abstieg vom Glattmargipfel auf einem Weg aus und stürzte in die Tiefe.