Starkoch Alfons Schuhbeck

Promis stärken Starkoch Schuhbeck den Rücken nach Insolvenz-Meldung

Weil Corona-Hilfen nicht ankamen, muss Starkoch Alfons Schuhbeck Insolvenz anmelden.

Weil Corona-Hilfen nicht ankamen, muss Starkoch Alfons Schuhbeck Insolvenz anmelden.

Bild: Ursula Düren, dpa (Archivbild)

Weil Corona-Hilfen nicht ankamen, muss Starkoch Alfons Schuhbeck Insolvenz anmelden.

Bild: Ursula Düren, dpa (Archivbild)

Nach der Ankündigung seiner Insolvenz erhält Starkoch Alfons Schuhbeck prominenten Zuspruch. Gewürzhandel und Beratungsgeschäft wolle Schuhbeck retten.
##alternative##
dpa
21.07.2021 | Stand: 10:08 Uhr

Starkoch Alfons Schuhbeck (72) erhält nach der Ankündigung seiner Insolvenz Unterstützung von prominenten Freunden und Gästen.

"Es bedrückt mich sehr, dass Alfons jetzt in dieser nicht einfachen Situation ist", sagte der Schauspieler Elmar Wepper der "Bild"-Zeitung vom Mittwoch, der Schuhbeck als zuverlässigen Freund lobte, auch in der Not. "Ich halte ihm die Treue", meinte Wepper. Moderatorin Verena Kerth zeigte sich zuversichtlich: "Alfons ist ein Kämpfer. Ich weiß, er hat die Kraft, sein Lebenswerk fortzusetzen."

Schuhbeck verkündet coronabedingte Insolvenz

Schuhbeck hatte am Wochenende mitgeteilt, dass er beim Amtsgericht München Insolvenz angemeldet hat. Begründet hatte er das mit ausbleibenden Staatshilfen, die er wegen der Einnahmeausfälle im Zuge der Corona-Pandemie dringend gebraucht hätte.

Es sei ein wirklich schwerer Schritt, aber ihm bleibe nichts anderes übrig, hatte der 72-Jährige dazu erklärt. Betroffen sind laut Schuhbeck seine Restaurants am Platzl in München und sein Partyservice. Seinen Gewürzhandel und sein Beratungsgeschäft will er dagegen retten.

Schuhbeck ist einer der bekanntesten Köche und Gastronomen und hat schon für Prominente gekocht wie die Beatles, Charlie Chaplin, die Queen und die Spieler des FC Bayern München.

Lesen Sie auch
##alternative##
Juristischer Ärger für Gastronomen

Bundesamt für Justiz geht gegen Starkoch Alfons Schuhbeck vor

Lesen Sie auch: Insolvente Adler Modemärkte wollen 500 Stellen streichen