Kemptenerin sagt Danke!

Allgäuer Busfahrer erweist sich als Held des Alltags

Der freundliche Busfahrer

Für Busfahrer Darius Rypa war es selbstverständlich, dass er für Liselotte Kräuter einen Umweg fuhr: „Ich würde das jederzeit wieder so machen“.

Bild: Matthias Becker

Für Busfahrer Darius Rypa war es selbstverständlich, dass er für Liselotte Kräuter einen Umweg fuhr: „Ich würde das jederzeit wieder so machen“.

Bild: Matthias Becker

Es sind Geschichten wie diese, die einen gut gelaunt ins Wochenende starten lassen. Sie handelt von einem Helden des Alltags, einem Menschen, der uns mit seiner Hilfsbereitschaft beeindruckt hat: Ein Allgäuer Busfahrer nahm für eine gehandicapte Kemptenerin einen Umweg in Kauf, damit die Frau sicher an ihr Ziel kommt. allgaeu.life sagt Danke - und erzählt die ganze Story hier...

17.11.2017 | Stand: 17:15 Uhr

Den Alltag mit Krücken zu bestreiten, ist nicht immer leicht. Diese Erfahrung macht zurzeit auch Liselotte Kräuter, die nach einer Knie-Operation im September auf Gehhilfe angewiesen ist. Umso mehr freute sie sich kürzlich über einen hilfsbereiten Busfahrer, der extra für sie seine Route änderte.

Die 68-Jährige wollte an einem Mittwoch mit dem Bus der Linie 40 von der Heiligkreuzer Straße zur Prälat-Götz-Straße fahren, da sie einen Termin beim Physiotherapeuten hatte. „Ich wusste aber nicht, dass der Bus mittwochs wegen des Wochenmarkts die Haltestelle nicht anfährt.“ Sie hätte deshalb an der Memminger Straße aussteigen und von dort etwa zwölf Minuten zu ihrem Physiotherapeuten laufen müssen.

Genau wegen solchen Fahrgästen mache ich diesen Job so gerne.
Busfahrer Darius Rypa

Das bekam der Busfahrer, Darius Rypa, mit. Kurzerhand änderte er die Route und fuhr Kräuter direkt zur Haltestelle Prälat-Götz-Straße. Diese liegt genau vor der Physiotherapie-Praxis. „Ich würde das jederzeit wieder so machen“, sagt Rypa. Für ihn sei die spontane Touränderung absolut kein Umweg gewesen. Liselotte Kräuter freute sich so sehr über diese Geste, dass sie sich bei unserer Zeitung meldete. Eine Mitarbeiterin des Verkehrsunternehmens Mona machte den Fahrer ausfindig, damit sich die Kemptenerin bedanken konnte.

Darius Rypa wiederum freute sich „riesig“ über diese positive Rückmeldung: „Genau wegen solchen Fahrgästen mache ich diesen Job so gerne.“ Gerade im Winter ist es dem 50-Jährigen wichtig, älteren Menschen zu helfen, etwa wenn sie aus dem Bus aussteigen. Da reiche er auch mal die Hand.