Altötting

Kleine Mädchen leben tagelang neben totem Vater

Drei Töchter harren Tagelang neben totem Vater aus: Die älteste der drei Mädchen versorgte ihre Schwestern offenbar mit Essen und Trinken.

Drei Töchter harren Tagelang neben totem Vater aus: Die älteste der drei Mädchen versorgte ihre Schwestern offenbar mit Essen und Trinken.

Bild: ©Марина Демешко - stock.adobe.com

Drei Töchter harren Tagelang neben totem Vater aus: Die älteste der drei Mädchen versorgte ihre Schwestern offenbar mit Essen und Trinken.

Bild: ©Марина Демешко - stock.adobe.com

Tragödie in Altötting: Drei kleine Mädchen haben in einem kleinen Ort mehrere Tage neben ihrem gestorbenen Vater gelebt.
29.09.2021 | Stand: 10:23 Uhr

Die Tante der Mädchen habe den Mann nach einigen Tagen gefunden, bestätigte am Dienstag die Polizei in Burghausen. Der 35-Jährige sei eines natürlichen Todes gestorben, erläuterte ein Polizeisprecher in Rosenheim. Die "Passauer Neue Presse" hatte zuerst über den Fall berichtet.

Tragödie im Landkreis Altötting: Mädchen glauben, dass der Vater schläft

Die zwei, drei und vier Jahre alten Mädchen hätten geglaubt, der Vater schlafe, schreibt die Zeitung. Dem Bericht zufolge starb der Mann in der Nacht zum 14. September und wurde am 17. September gefunden. Die Vierjährige als Älteste habe sich um ihre beiden kleineren Geschwister gekümmert und ihnen zu essen und zu trinken gegeben. Zunächst betreue nun die Tante die Mädchen. Sie hatte den 35-jährigen Mann gefunden, der an einem Herzinfarkt gestorben war, wie die Passauer Neue Presse berichtet.

Kinder fehlten im Kindergarten

Zwar lebt die Mutter des Toten im Erdgeschoss des Hauses, hatte aber keinen Verdacht geschöpft. Laut dem Medienbericht war ihr Sohn tagelang nicht zu ihr heruntergekommen, wenn er krank war, um sie nicht anzustecken. Auch hätten die Kinder im Kindergarten gefehlt: Das sei aber häufiger vorgekommen, wenn der 35-Jährige mit ihnen Ausflüge unternommen hätte. Er sei ein liebevoller Vater gewesen, sagte seine Schwester der PNP. Sie wolle jetzt um das Sorgerecht für die drei Mädchen kämpfen. Die Mutter hatte die die Mädchen und ihren Mann offenbar nach der Geburt des letzten Kindes verlassen.

Der Schock in Altötting ist groß - Menschen wollen helfen

Inzwischen wollen immer mehr Menschen den Kindern helfen. In den Sozialen Medien wurde zu Spenden aufgerufen, ein entsprechendes Konto wurde eingerichtet.

Spendenkonto: Pfarrkirchenstiftung Halsbach, IBAN DE46711600000001575961, (Kennwort Marco)

Lesen Sie auch
##alternative##
Polizei

Mit Baseballschläger: Männer gehen wegen eines Schlüsselbundes aufeinander los

Mehr Nachrichten aus Bayern lesen Sie hier.