Vogelsterben in Schwaben

Bakterium tötet Blaumeisen in Bayern - weitere Vogelarten betroffen

ARCHIV - 05.01.2016, Sieversdorf: Eine Blaumeise (Cyanistes caeruleus) sitzt in einem Garten auf einem Ast. Bei der Stunde der Gartenvögel wurden in diesem Jahr so wenig Blaumeisen gezählt wie noch nie seit Beginn der Aktion im Jahr 2005. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ | Verwendung weltweit

Die Blaumeise ist eine der am häufigsten gezählten Vogelarten in Bayern. Derzeit lässt das Bakterium Suttonella ornithocola aber viele Meisen verenden.

Bild: Patrick Pleul/dpa (Symbolbild)

Die Blaumeise ist eine der am häufigsten gezählten Vogelarten in Bayern. Derzeit lässt das Bakterium Suttonella ornithocola aber viele Meisen verenden.

Bild: Patrick Pleul/dpa (Symbolbild)

In Bayern hat das Bakterium Suttonella ornithocola ein großflächiges Blaumeisen-Sterben ausgelöst - vor allem Schwaben und das Unterallgäu sind betroffen.

dpa
04.06.2020 | Stand: 12:03 Uhr

Das Bakterium, das ein Blaumeisen-Sterben ausgelöst hat, ist nach Angaben des Landesbunds für Vogelschutz (LBV) womöglich auch für andere Vogelarten gefährlich. Im Rahmen einer bayernweiten Vogelzählung im Mai wurden auch weniger Goldammern und Rotkehlchen gemeldet, wie der LBV am Donnerstag in Hilpoltstein mitteilte. Bei diesen Arten gebe es allerdings noch keinen Labornachweis auf das Bakterium mit dem Namen Suttonella ornithocola, das bei den Blaumeisen eine Lungenentzündungen verursacht.

Viele tote Meisen vor allem im Unterallgäu und Schwaben

Bereits vor der Zählung im Rahmen der Mitmachaktion "Stunde der Gartenvögel" Anfang Mai seien mehr als 1.500 kranke oder verendete Vögel in Bayern gemeldet worden, hieß es. Bei der Zählung wurden 22 Prozent weniger Blaumeisen als im Vorjahr festgestellt. Vor allem in Mittelfranken, Unterfranken, Schwaben und dem Unterallgäu wurden viele tote Meisen gemeldet.

Warum Menschen ihre Finger von Jungvögeln lassen sollten, lesen Sie hier.

Häufigster Gartenvogel ist der Spatz

Häufigster Gartenvogel im Sommer ist den Ergebnissen der Zählung zufolge nach wie vor der Haussperling (Spatz), gefolgt von der Amsel, dem Feldsperling und dem Star. Auf Platz fünf folgt die Kohlmeise vor der Blaumeise.

Bei Aktion "Stunde der Gartenvögel" machten über 25.000 Menschen mit

An der "Stunde der Gartenvögel" hatten mehr als 25.500 Menschen in Bayern teilgenommen. Vom 8. bis 10. Mai zählten sie eine Stunde lang die Vögel in ihrem Garten, am Fenster oder vor dem Balkon und folgten damit dem Aufruf des LBV und des Naturschutzbunds Deutschland.

Wo im Allgäu Kiebitze zu beobachten sind, lesen Sie hier.