Passionsspiele Oberammergau

Bartkulanz wegen FFP2-Maske in Oberammergau - Rasierverbot gelockert

Weil FFP2-Masken bei einem Vollbart nicht richtig sitzen sollen, ist das Rasierverbot für Mitspieler der Oberammergauer Passionsspiele aufgehoben.

Weil FFP2-Masken bei einem Vollbart nicht richtig sitzen sollen, ist das Rasierverbot für Mitspieler der Oberammergauer Passionsspiele aufgehoben.

Bild: Karl-Josef Hildenbrand, dpa (Archiv)

Weil FFP2-Masken bei einem Vollbart nicht richtig sitzen sollen, ist das Rasierverbot für Mitspieler der Oberammergauer Passionsspiele aufgehoben.

Bild: Karl-Josef Hildenbrand, dpa (Archiv)

Eigentlich tragen die Mitspieler der Oberammergauer Passionsspiele Bart und lange Haare. Das Rasieren ist tabu. In Zeiten von Corona gibt es eine Ausnahme.
dpa
23.01.2021 | Stand: 14:26 Uhr

Die Corona-Krise beeinträchtigt auch den Haarwuchs in Oberammergau. Von Aschermittwoch an sind ein Jahr vor den Passionsspielen traditionell Schere und Rasiermesser für alle Mitspieler tabu, dann gilt der Haar- und Barterlass. Doch dieses Jahr gibt es bei den Bärten aus Infektionsschutzgründen Kulanz. "Die FFP2-Maske sollte richtig sitzen, ob Bart getragen wird, muss jeder für sich selbst entscheiden", sagte eine Sprecherin der Passionsspiele der Deutschen Presse-Agentur. (Alles zur Corona-Krise im Allgäu und in der Welt in unserem Newsblog)

Passionsspiele in 2022 Oberammergau - Mitspieler sollen Haare wachsen lassen

Am 17. Februar wird Spielleiter Christian Stückl der Tradition folgend alle Mitspieler aufrufen, sich Haare und Bärte wachsen zu lassen. "Der Fokus liegt hier klar auf den Haaren, da es ja seine Zeit dauert bis die Haar eine gewisse Länge haben. Der Bart ist natürlich auch wichtig, da sind wir aber in der derzeitigen Situation nicht streng", sagte die Sprecherin. "Es würden auch zwei bis drei Monate Vorlauf reichen für einen vorzeigbaren Bart auf der Bühne."

Rund 2500 Oberammergauer - fast die Hälfte der Bewohner - wollen vom 14. Mai bis 2. Oktober 2022 das jahrhundertealte Laienspiel vom Leiden, Sterben und Auferstehen Jesu aufführen. Es geht auf ein Gelübde zurück: Als vor fast 400 Jahren die Pest tobte, gelobten die Oberammergauer, alle zehn Jahre die Passion aufzuführen, wenn niemand mehr sterben würde - was der Legende nach auch geschah.

Passionsspiele im letzten März abgesagt

Just wegen der Corona-Pandemie wurden die Passionsspiele im März vergangenen Jahres kurz vor dem Start verschoben. Hatte man vor einem Jahr auf den Straßen des Ortes schon dichte Bärte und wallende Mähnen gesehen, so griffen nach der Absage viele zu Rasiermesser und Schere. Mancher fängt am Aschermittwoch trotzdem nicht bei ganz kurz an - sondern hat wegen des Lockdowns und der geschlossenen Friseurläden schon eine "Corona-Frisur".

Lesen Sie auch
Passionsspiele Oberammergau: Spielleiter Christian Stückl und sein Ensemble müssen wegen der Corona-Krise flexibel sein.
Corona-Krise

Oberammergauer Passion: 60 Prozent der Karten schon vergeben

Lesen Sie auch: Frisur-Chaos in Corona-Zeiten: Allgäuer Friseure geben Tipps für den Lockdown-Look